Zukunft der Arbeit: Arbeit in hybriden Wertschöpfungssystemen

Bekanntmachung vom 13.10.2016

Am 2. November 2016 wurde im Bundesanzeiger (BAnz AT 02.11.2016 B1) die Bekanntmachung vom 13. Oktober 2016 über die Förderung von Projekten zum Thema „Zukunft der Arbeit: Arbeit in hybriden Wertschöpfungssystemen“ im Rahmen des Programms „Zukunft der Arbeit“ als Teil des Dachprogramms „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“ veröffentlicht.

Mit dieser Fördermaßnahme verfolgt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Ziel, übertragbare Werkzeuge und Modelle für eine humane Gestaltung und Organisation der Arbeit in hybriden Wertschöpfungssystemen in und mit den Unternehmen zu entwickeln.
Die Förderrichtlinien sind eingebettet in das BMBF-Programm „Zukunft der Arbeit“. Das Programm hat das übergeordnete Ziel, gleichermaßen technologische und soziale Innovationen voranzubringen. Es fördert Innovationen in Betrieben, um technischen Fortschritt auch für soziale Innovationen zu nutzen und durch neue Arbeitsprozesse und ein Miteinander der Sozialpartner voranzubringen. Die direkte Verwertbarkeit in Unternehmen und Organisationen und damit die Entfaltung einer gesellschaftlich relevanten Wirkung ist ein wesentliches Ziel.

Bis zum Stichtag am 1. Juni 2017 wurden im Rahmen des Ideenwettbewerbs 64 Skizzen mit rund 400 Projektpartnern und einem Gesamtkostenvolumen von 153 Mio. Euro eingereicht. Geplante Laufzeit der Projekte ist von 2018 bis 2021.

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
+49 (0)721 608-992003

info@ptka.kit.edu
Standort Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu