TransWork- Symposium in Stuttgart – Vernetzung, Austausch und Input

Auf Einladung des BMBF-geförderten Projekts TransWork kamen am 04. Juli 2018 rund 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 29 Verbundprojekten zusammen, um über aktuelle Veränderungen der Arbeit in unterschiedlichen Branchen zu diskutieren.

Die Arbeit in der digitalisierten Welt und die gleichnamige Fördermaßnahme des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) spannen ein weites Spektrum an Herausforderungen auf. 29 Verbundprojekte erarbeiten und erproben in diesem Zusammenhang neue Konzepte und Lösungsansätze, um digitale Technologien als soziale Innovationschance, zur Aufwertung von Arbeitsprozessen und für gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung optimal nutzbar zu machen.

Um dieses Ziel erreichen zu können, ist eine übergeordnete Betrachtung der einzelnen Forschungsprojekte und deren wissenschaftliche Begleitung notwendig. Das Verbundprojekt TransWork („Transformation der Arbeit durch Digitalisierung“) hat in diesem Zusammenhang neben dem Ergebnistransfer in Wirtschaft und Wissenschaft die Aufgabe, den Förderschwerpunkt zu begleiten und zu vernetzten. Hierzu wurde das TransWork Symposium am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart genutzt. Neben dem inhaltlichen Diskurs standen bei der Veranstaltung vor allem das Kennenlernen und der Austausch zwischen den Projekten im Fokus.

Impulsvorträge von Herrn Lothar Schröder (ver.di) und Prof. Dr. Sascha Stowasser (ifaa) leiteten am 04. Juli 2018 zunächst in das Thema ein und setzten erste inhaltliche Akzente. Danach stiegen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in fünf Workshops tiefer in verschiedene Aspekte der Arbeit in der digitalisierten Welt ein.

Marktplatz als Treffpunkt auf dem TransWork Symposium

Marktplatz als Treffpunkt auf dem TransWork Symposium.

Ludmilla Parsyak, Fraunhofer IAO

Bei einer Stärkung konnte zur Mittagspause der offene Marktplatz besucht werden. Dabei stellten sich die einzelnen Verbundprojekte, zugeordnet zu fünf Schwerpunktgruppen, mit generellen Projektinformationen bereits erreichten Ergebnissen sowie aktuellen Zwischenständen dem breiten Publikum vor. Neben den inhaltlichen Aspekten präsentierten verschiedene Projekte Ausstellungsstücke, an denen die Besucher die Arbeit der Projekte hautnah erleben konnten. So präsentierte das Projekt SynDiQuAss eine interaktionsbasierte Montage-Assistenz an einem Demonstrator-Arbeitsplatz. Das Projekt StahlAssist baute außerdem einen Virtual Reality-Bereich auf, in dem mit VR-Brille und zwei Controllern „Instandhaltungsaktivitäten“ auf dem virtuellen Gelände einer Großanlage ausgeführt werden konnten.

Am Nachmittag teilten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erneut in fünf Workshops auf, um anwendungsorientierte Teilthemen vertieft darzustellen und weiterführend zu diskutieren.

Podiumsdiskussion „Digitalisierung – Stimmen aus der Praxis“

Podiumsdiskussion „Digitalisierung – Stimmen aus der Praxis“.

Ludmilla Parsyak, Fraunhofer IAO

Den inhaltlichen Abschluss bildete eine gemeinsame Podiumsdiskussion mit dem Titel „Digitalisierung – Stimmen aus der Praxis“, bei der die digitale Transformation aus Sicht betrieblicher Akteure diskutiert wurde. Unter der fachkundigen Moderation von Prof. Dr. Susanne Mütze-Niewöhner vom IAW der RWTH Aachen diskutieren Ursula Dörler (Haus an den Schwarzweihern), Heiko Gringel (Gringel Bau + Plan GmbH), Dr. Katharina Peine (highQ Computerlösungen GmbH), Hermann Klug (SPN Schwaben Präzision Fritz Hopf GmbH) und Dr. Michael Niehues (HELLA GmbH & Co. KGaA) über Digitalisierungsbedarfe, potenzielle Chancen sowie Risiken und konkrete Digitalisierungsvorhaben der Unternehmen.

Abschließend bot sich erneut die Möglichkeit auf dem offenen Marktplatz den Förderschwerpunkt „Arbeit in der digitalisierten Welt“ näher kennenzulernen.

Eine ausführliche Dokumentation des Symposiums finden Sie hier: Zu den Dokumentationen

Publikation Broschüre „TransWork - Arbeit in der digitalisierten Welt“ [Pdf, 8 MB]

Mehr über TransWork und die einzelnen Verbundprojekte gibt es auf www.transwork.de

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
info@ptka.kit.edu
Außenstelle Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Außenstelle Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)351 463-31435
heike.blumentritt@kit.edu