Projekte

WoodSupport

Entwicklung einer Leichtbauplatte aus mehrlagigem Sperrholz für den Innenausbau von Schiffen (WoodSupport)

Programm: KMU-innovativ: Produktionsforschung
Bekanntmachung: KMU-innovativ (ab 2016)
Wettbewerb: 07. Runde, Stichtag 15.10.2018

Kurzbeschreibung:
Im KMU-innovativ-Projekt WoodSupport wird ein mehrlagiges, nicht brennbares Sperrholz im großtechnischen Maßstab für den Innenausbau von Yachten und Kreuzfahrtschiffen entwickelt. Diese Leichtbauplatte mit einer Rohdichte von ca. 550 kg/m³ soll neben den normativen Anforderungen an den Feuerwiderstand auch die notwendigen Voraussetzungen an den Emissions- und den Schallschutz erfüllen.

Projektdauer: 01.05.2019 − 30.04.2021

Ansprechpartner bei PTKA:
Kai Jenschke, M.Sc.
Telefon: +49 721 608-23670
E-Mail: kai.jenschke@kit.edu

Detaillierte Projektbeschreibung

Problemstellung
Wände und Türen auf Fahrgastschiffen, wie zum Beispiel Kreuzfahrtschiffe, Fährschiffe oder Yachten, stellen höchste Ansprüche an Funktionalität und vor allem an die Sicherheit der Passagiere und der Besatzung. Beim Innenausbau von Schiffen bestehen gesetzliche Anforderungen an den Brandschutz. Materialien, die zwischen zwei Kabinen oder Kabine und Gang verwendet werden, müssen als nicht brennbar klassifiziert sein. Im Rahmen einer Feuerwiderstandsprüfung darf die durchschnittliche Temperaturerhöhung auf der feuerabgewandten Seite 140 Grad nicht übersteigen. Aus diesem Grund werden aktuell nur nicht-regenerative Materialien, wie Aluminium oder Schaumglas, verwendet. Holz in Form einer Leichtbauplatte bietet Gewichtsvorteile und ist zudem nachhaltig.

Projektziele
Im KMU-innovativ-Projekt WoodSupport wird ein mehrlagiges, nicht brennbares Sperrholz im großtechnischen Maßstab für den Innenausbau von Yachten und Kreuzfahrtschiffen entwickelt. Diese Leichtbauplatte mit einer Rohdichte von ca. 550 kg/m³ soll neben den normativen Anforderungen an den Feuerwiderstand auch die notwendigen Voraussetzungen an den Emissions- und den Schallschutz erfüllen.

Vorgehensweise
Um die gesetzten Ziele zu erreichen, wird eine zwölfstufige Produktionsstraße zur Herstellung von Sperrhölzern errichtet. In einem ersten Schritt werden die Anzahl der Furnierlagen, der Menge und Art des Klebers sowie die Menge an Flammschutzmitteln qualifiziert. Im Anschluss werden die Presszeiten, Pressdrücke, Trocknungszeiten und -temperaturen ermittelt und optimiert, um alle Anforderungen der Norm, wie beispielsweise Brand- und Schallschutz, für den Einsatz im Schiffsinnenausbau zu erfüllen. Die Charakterisierung der hergestellten Materialien erfolgt mittels Brandtests, mechanischen Untersuchungen, Schallprüfungen und Messungen von Emissionen. Zum Ende des Projekts werden die entwickelten Materialien auf Praxistauglichkeit analysiert sowie Demonstratoren gebaut und erprobt.

Ergebnisse und Anwendungspotenzial
Mit Abschluss des Projekts wird ein Demonstrator aus regenerativem Sperrholz entstehen, welcher den Brandanforderungen an den Schiffsinnenausbau gerecht wird. An diesem Vorhaben sind zwei Schiffsinnenausbauer als assoziierte Partner beteiligt, sodass die Ergebnisse im Rahmen des Projekts von potenziellen Anwender umgesetzt und verbreitet werden. Das entwickelte Material besitzt weiteres Verwertungspotenzial für den Einsatz im Hochbau und in Verkehrsmitteln mit hohen Brandschutzanforderungen, wie beispielsweise Zügen und Flugzeugen.

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
+49 (0)721 608-992003

info@ptka.kit.edu
Standort Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu