Projekte

PIMKoWe

Plattform für das integrierte Management von Kollaborationen in Wertschöpfungsnetzwerken (PIMKoWe)

Programm: PDA Forschung für Produktion
Bekanntmachung: Industrie 4.0 - Intelligente Kollaborationen in dynamischen Wertschöpfungsnetzwerken (InKoWe)
Wettbewerb: Industrie 4.0 - Intelligente Kollaborationen in dynamischen Wertschöpfungsnetzwerken (InKoWe)

Kurzbeschreibung:
Ziel des Forschungsprojekts PIMKoWe ist die Entwicklung und Bereitstellung einer Plattformlösung zur Flexibilisierung, Automatisierung und Absicherung von Kooperationen in Wertschöpfungsnetzwerken des industriellen Sektors.

www:
https://projekt-pimkowe.de/

Projektdauer: 01.10.2018 − 31.03.2022

Projektkoordinator:
Prof. Axel Winkelmann
Julius-Maximilians-Universität Würzburg - Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik
Telefon: +49 931 31-89640
E-Mail: axel.winkelmann@uni-wuerzburg.de

Ansprechpartner bei PTKA:
Dr.-Ing. Danuta Seredynska
Telefon: +49 721 608-22944
E-Mail: danuta.seredynska@kit.edu

Detaillierte Projektbeschreibung

Problemstellung
Die Digitalisierung fördert die Vernetzung von Unternehmen und ermöglicht die Abstimmung und Koordination überbetrieblicher Abläufe. So können Bestellungen bereits heute automatisiert ausgeführt, verschickt und verarbeitet werden. Gleichzeitig steigt mit der Automatisierung die Abhängigkeit zwischen Unternehmen, sodass fehlerhafte Daten oder Qualitätsmängel einen nachhaltigen Vertrauensverlust bewirken können. Zur Adressierung dieser Risiken bedarf es technischer Lösungen, die eine nahtlose Integration und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit ermöglichen.

Ziel
Ziel des Forschungsprojekts PIMKoWe ist die Entwicklung und Bereitstellung einer Plattformlösung zur Flexibilisierung, Automatisierung und Absicherung von Kooperationen in Wertschöpfungsnetzwerken des industriellen Sektors.

Vorgehensweise
Das Projekt baut auf die Blockchain-Technologie. Durch die dauerhafte Datenspeicherung und den Einsatz von Verschlüsselungsverfahren in automatisierten Verträgen ermöglicht die Blockchain eine lückenlose Rückverfolgung der Transaktionen zwischen den Teilnehmern. Nach der Identifikation von Anforderungen der Anwenderunternehmen werden spezielle Datenstrukturen konzipiert und Schnittstellen entwickelt, die den überbetrieblichen Datenaustausch ermöglichen. Um immer die aktuellen Betriebsdaten zu verwenden, werden Methoden zur kontinuierlichen und zeitnahen Datenerfassung und -analyse eingesetzt. Die ermittelten Daten werden in entsprechenden Datensätzen der Blockchain gespeichert und dienen als Basis für die überbetrieblichen Transaktionen. Darüber hinaus werden Konsensmechanismen erarbeitet, die einzelne Schritte der Transaktionen abbilden. Diese automatisierte Abwicklung vertraglicher Vereinbarungen fördert die Qualität und Produktivität überbetrieblicher Zusammenarbeit. Durch die Abbildung der Transaktionsprozesse auf mehreren unabhängigen Rechnern der Datenbank wird eventuellen Manipulationsversuchen vorgebeugt.

Ergebnisse und Anwendungspotenzial
Das Ergebnis des Verbundprojekts ist ein Plattformdemonstrator, der den höchsten Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit entspricht. Auf Basis der Plattform können mittelständische Unternehmen an globalen Wertschöpfungsnetzwerken teilnehmen und ihre betriebliche Abläufe mittels moderner Analysemethoden verbessern. Durch die Einbindung von Praxispartnern und Multiplikatoren, wie der Industrie- und Handelskammer, werden bereits während der Projektlaufzeit die Anforderungen unterschiedlicher Branchen berücksichtigt. Gleichzeitig wird der breitenwirksame Transfer durch verschiedene, projektbegleitende und zielgruppengerechte Veranstaltungen gefördert. Durch Integration der Projektergebnisse in die Lehre und Forschung der universitären Projektpartner wird die Sensibilisierung und Ausbildung zukünftiger Arbeitskräfte gefördert.

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
+49 (0)721 608-992003

info@ptka.kit.edu
Standort Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu