Projekte

SmartHealthNet

Konzeption, Entwicklung und Pilotierung eines datenbasierten Fallmanagements am Beispiel der Schlaganfallversorgung (SmartHealthNet)

Programm: PDA Forschung für Dienstleistung
Bekanntmachung: Technikbasierte Dienstleistungssysteme
Wettbewerb: Technikbasierte Dienstleistungssysteme

Kurzbeschreibung:
Ziel des Forschungsprojekts SmartHealthNet ist die Entwicklung und Pilotierung eines innovativen, datenbasierten Dienstleistungssystems, welches den Abstimmungsprozess bei der ganzheitlichen Gesundheitsversorgung von Schlaganfallpatienten verbessert. Der Fokus liegt dabei auf der sensiblen Verknüpfung vorhandener Patienteninformationen auf einer digitalen Plattform.

www:
http://www.smarthealthnet.de/smarte-versorgung/

Projektdauer: 01.07.2017 − 31.12.2020

Ansprechpartner bei PTKA:
Christoph Ziegler, M.A.
Telefon: +49 721 608-26941
E-Mail: christoph.ziegler@kit.edu

Detaillierte Projektbeschreibung

Problemstellung
Ein Drittel der Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben, benötigen eine intensive und kontinuierliche Gesundheitsversorgung. Diese ganzheitliche Versorgung von Schlaganfallpatienten erfordert ein reibungsloses Zusammenspiel von Pflegekräften, Therapien, wie bspw. Physio- und Ergotherapie (Handlungsfähigkeit) und Logopädie (Sprachheilkunde), Sozialdiensten, Ärzten und Medizinprodukten. Bisher ist der Abstimmungsprozess zwischen den Akteuren meist fragmentiert, ineffizient und erfolgt nicht in der nötigen Qualität.

Zielsetzung
Ziel des Forschungsprojekts SmartHealthNet ist die Entwicklung und Pilotierung eines innovativen, datenbasierten Dienstleistungssystems, welches den Abstimmungsprozess bei der ganzheitlichen Gesundheitsversorgung von Schlaganfallpatienten verbessert. Der Fokus liegt dabei auf der sensiblen Verknüpfung vorhandener Patienteninformationen auf einer digitalen Plattform.

Vorgehensweise
Die Innovation des Projektes besteht in der prototypischen Entwicklung und Umsetzung einer digitalen Plattform, bei der personenbezogene Dienstleistungen, Daten von technisch-medizinischen Geräten und digitale Dienste miteinander verknüpft werden. Diese Daten werden mit den Leitlinien der Behandlungsstandards zusammengeführt. Auf Basis dieser Informationen wird ein Algorithmus entwickelt, der in der Lage ist Entscheidungsempfehlungen für das zuständige Betreuungspersonal zu generieren. Die Behandlungsentscheidung führt zu spezifischen Bedarfen, die mit Profilen von Anbietern medizinischer Produkte zusammengeführt werden. Um die hochsensiblen, personenbezogenen Daten zu schützen wird eigens für das Projektvorhaben ein umfassendes Datenschutzkonzept erarbeitet.

Ergebnisse und Anwendungspotenzial
SmartHealthNet wird die Lebensqualität vieler Schalganfallpatienten verbessern, indem es gezielt Daten, Wissen und eine Entscheidungshilfe miteinander venetzt. Mit dieser zukunftsweisenden Innovation wird ein erheblicher Nutzen für Patienten, Therapeuten, Ärzte sowie Hilfsmittelversorger und Medizintechnikhersteller entstehen. Zugleich besitzt das Modell aufgrund seiner Übertragbarkeit in weitere komplexe Gesundheitsdienstleistungen, wie beispielsweise bei der Behandlung von Demenzerkrankungen, ein hohes Transferpotenzial.

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
+49 (0)721 608-992003

info@ptka.kit.edu
Standort Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu