Projekte

LerndA

Erfahrungsgeleitetes Lernen durch Arbeit. Lernförderliche Arbeitsgestaltung bei qualifizierter, selbstverantwortlicher Arbeit (LerndA), Teilvorhaben Gestaltung lernförderlicher Arbeitsstrukturen

Programm: Arbeiten - Lernen - Kompetenzen entwickeln (bis 2015)
Bekanntmachung: Betriebliches Kompetenzmanagement im demografischen Wandel
Wettbewerb: Betriebliches Kompetenzmanagement

Kurzbeschreibung:
Das Verbundprojekt LerndA erarbeitete neue Grundsätze lernförderlicher Arbeitsgestaltung, infolge dessen Lernhemmnisse bei qualifizierter Arbeit aufgezeigt sowie die besonderen Inhalte des Erfahrungswissens und des erfahrungsgeleiteten Lernens bei Ingenieuren bestimmt werden sollten.

www:
http://www.lernen-durch-arbeit.de/

Projektdauer: 01.01.2015 − 31.12.2017

Projektkoordinator:
Prof. Fritz Böhle
Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. - ISF München
Telefon: +49 89 272921-0
E-Mail: fritz.boehle@isf-muenchen.de

Ansprechpartner bei PTKA:
Jennifer Dopslaff, M.A.
Telefon: +49 721 608-25939
E-Mail: jennifer.dopslaff@kit.edu

Detaillierte Projektbeschreibung

Bislang war die Annahme vorherrschend, dass qualifizierte Tätigkeiten per se lernförderlich sind. Aktuelle Untersuchungen widerlegen dies jedoch. Solche Tätigkeiten bieten zwar Anreize und Möglichkeiten für das Lernen durch Arbeit, zugleich bestehen aber auch erhebliche Lernhemmnisse, vor allem für die Entwicklung von Erfahrungswissen. Ingenieure benötigen neben dem systematischen Wissen auch ein besonderes Erfahrungswissen über die Realisierung und Anwendung technischer Innovationen. Dieses wird unmittelbar beim Arbeiten erworben und muss ebenso wie systematisches Wissen kontinuierlich an neue Anforderungen und Entwicklungen angepasst werden. Dies ist für Ingenieure häufig nicht möglich, da sie nicht unmittelbar in die Produktionsprozesse, in denen Innovationen realisiert werden, eingebunden sind. Dies gilt auch für die prozessorientierte Integration verschiedener Funktionsbereiche und virtuelle Simulation. Das erfordert die Suche nach neuen Gestaltungsansätzen.

LerndA erarbeitete neue Grundsätze lernförderlicher Arbeitsgestaltung. Hierzu wurden Lernhemmnisse bei qualifizierter Arbeit aufgezeigt sowie die besonderen Inhalte des Erfahrungswissens und des erfahrungsgeleiteten Lernens bei Ingenieuren bestimmt. Die Erarbeitung und Erprobung der neuen Grundsätze erfolgte konzeptuell und gestaltungsbezogen durch:
-Entwicklung von Arbeitsstrukturen für Produktionslabore, in denen Ingenieure mit Facharbeitern und Technikern bei der Entwicklung und Realisierung von Innovationen zusammenarbeiten;
-Entwicklung von Arbeitsstrukturen für kooperativen Transfer impliziten Erfahrungswissens, bei dem Ingenieure in laufenden Arbeitsprozessen ihr jeweils individuelles Erfahrungswissen gegenstands- und handlungsbezogen austauschen und gemeinsam weiterentwickeln;
-systematische Identifizierung und Weiterentwicklung der Potenziale von KMU, die entwickelten Modelle lernförderlicher Arbeitsstrukturen aufzugreifen und praktisch umzusetzen.

Die wissenschaftlichen Partner (ISF und GAB) verbreiteten die neuen Grundsätze lernförderlicher Arbeitsgestaltung in den Arbeitswissenschaften und unterstützten damit die Gestaltung zukunftsfähiger wissensintensiver Arbeitssysteme. Das Unternehmen Audi wendete für die Fertigungstechnik das neue Modell „Produktionslabore“ zur Entwicklung einer Industrie 4.0 an. Es wurde damit ein neuer Weg beschritten, um IT-Systeme mit der Praxis industrieller Fertigung und der Rolle menschlicher Arbeit in autonomen technischen Systemen zu verbinden. Das Unternehmen Siemens nutzte das neue Modell „Transfer impliziten Erfahrungswissens“ für die Planung und Durchführung von Projekten bei zunehmender Komplexität im internationalen Kontext. Das ISF München initiierte und unterstützte in Kooperation mit den KMU-Umsetzungspartnern die branchenübergreifende Umsetzung der Modelle unter besonderer Nutzung der KMU-spezifischen Potenziale für erfahrungsgeleitetes Lernen durch Arbeit.

Publikationen

Gestaltungskompetenzen für gesundes Arbeiten: Arbeitsgestaltung im Zeitalter der Digitalisierung
Autor: Janneck, M.; Hoppe, A. (Hrsg.)
Verlag: Springer Verlag
Erscheinungsjahr: 2018
ISBN: 978-3-662-54949-0
Beschreibung: Band 3 der Buchreihe: Kompetenzmanagement in Organisationen

Beschrieben werden Ansätze, Arbeit in Zeiten der Digitalisierung, komplexer Umwelten und des demografischen Wandels so zu gestalten, dass die Ziele der Organisation, die Arbeitsaufgaben und die Bedürfnisse der einzelnen Mitarbeiter/-innen in Einklang gebracht werden: Durch die Möglichkeit individueller Gestaltungskompetenz. Denn nur wenn Arbeit Gestaltungsspielraum bietet und zu den Zielen, Stärken und Leidenschaften der Mitarbeitenden passt, können diese gesund bleiben und zu den Organisationszielen langfristig beitragen. Im vorliegenden Band werden Konzepte und Maßnahmen zur Förderung von Gestaltungskompetenzen vorgestellt - in großen Unternehmen sowie auch für Selbstständige.

Kompetenzmanagement in Organisationen
Autor: Ahrens, D.; Bornewasser, M.; Bullinger-Hoffmann, A.C.; Frerichs, F.; Hasebrook, J.; Hoppe, A.; Janneck, M.; Kauffeld, S.; Molzberger, G.; Schletz, A.; Zinn, B.
Verlag: Springer Verlag
Erscheinungsjahr: 2017
Beschreibung: Buchreihe mit insgesamt 7 Bänden



Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
+49 (0)721 608-992003

info@ptka.kit.edu
Standort Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu