Projekte

ILINNO

Praxisgeeignetes Konzept zur arbeitsprozessintegrierten Kompetenzentwicklung in heterogenen Lernkonstellationen sowie Modell zur Kompetenzentwicklungsbegleitung (iLInno), Teilvorhaben Abteilungsübergreifende betriebliche Kompetenzentwicklu

Programm: Arbeiten - Lernen - Kompetenzen entwickeln (bis 2015)
Bekanntmachung: Betriebliches Kompetenzmanagement im demografischen Wandel
Wettbewerb: Betriebliches Kompetenzmanagement

Kurzbeschreibung:
Eine Neuerung stellt in KMU der Metallbranche der arbeitsprozessintegrierte Kompetenzerwerb durch prozessbegleitete gemeinsame Produktentwicklung dar. Ziel ist ein praxisgeeignetes Konzept, welches systematisch an das Erfahrungswissen von Beschäftigten anknüpft. Dazu werden fluide betriebliche Lernformen an temporären Lernorten entwickelt sowie Produkt-, Lern- und Teamentwicklungsworkshops erprobt. Im Mittelpunkt steht die arbeitsprozessintegrierte Kompetenzentwicklung in neuen betrieblichen Erfahrungsräumen und heterogenen Lernkonstellationen („mit einem Anderen lernen“) durch die gemeinsame exemplarische Arbeit an einem innovativen Produkt.

Projektdauer: 01.11.2014 − 30.04.2018

Ansprechpartner bei PTKA:
Albena Spangenberg
Telefon: +49 721 608-22943
E-Mail: albena.spangenberg@kit.edu

Detaillierte Projektbeschreibung

Problemstellung
In der Werkzeug- und Maschinenbauindustrie fehlen Konzepte, die betriebliche Strukturen und sich wandelnde Kompetenzentwicklungsbedarfe systematisch miteinander zu verbinden. Das Bergische Land steht mit seiner Prägung durch KMU mit einer traditionalen Qualifizierungspraxis exemplarisch für Entwicklungen, die sich bundesweit vollziehen: Die Unternehmen sind durch den steigenden Automatisierungsgrad und komplexere Technologien sowie Leaving Experts herausgefordert, wichtiges betriebliches Erfahrungswissen für Produktionsabläufe proaktiv zu erhalten und zu erneuern, um Unternehmenserfolge und Beschäftigung zu sichern.

Vorgehensweise und Ziel
Eine Neuerung stellt in KMU der Metallbranche der arbeitsprozessintegrierte Kompetenzerwerb durch prozessbegleitete gemeinsame Produktentwicklung dar. Ziel ist ein praxisgeeignetes Konzept, welches systematisch an das Erfahrungswissen von Beschäftigten anknüpft. Dazu werden fluide betriebliche Lernformen an temporären Lernorten entwickelt sowie Produkt-, Lern- und Teamentwicklungsworkshops erprobt. Im Mittelpunkt steht die arbeitsprozessintegrierte Kompetenzentwicklung in neuen betrieblichen Erfahrungsräumen und heterogenen Lernkonstellationen („mit einem Anderen lernen“) durch die gemeinsame exemplarische Arbeit an einem innovativen Produkt. Das dafür entwickelte Konzept „GeNeDri“ (TV 1) befähigt Beschäftigte zu gemeinsamer Innovationsarbeit entlang des gesamten Produkterstellungsprozesses, zur aktiven Mitgestaltung ihres Arbeitsumfeldes sowie zum vernetzten und prozessbezogenen Denken und Handeln. Es wird in den Unternehmen situationsspezifisch entwickelt und akzentuiert: in altersgemischten Teams (TV 2), über verschiedene Qualifikationsstufen hinweg (TV 3) und abteilungsübergreifend (TV 4). Die Konzeptentwicklung verbindet erziehungswissenschaftliche Berufs-/Weiterbildungsforschung mit ingenieurwissenschaftlicher Konstruktionslehre im Maschinenbau.

Ergebnisse und Anwendungspotenzial
Das Konzept „GeNeDri“ wird in den beteiligten Unternehmen durch das Etablieren betrieblicher Prozessbegleiter verstetigt, die zugleich als Multiplikatoren wirken. Die Projektergebnisse werden durch das Zentrum für Weiterbildung der Universität Wuppertal als praxisbezogene Reflexions- und Gestaltungshilfen für betriebliche Weiterbildungsverantwortliche in regionalen und bundesweiten Maschinenbau- und Kompetenznetzwerken (z. B. Wirtschaftsförderung Wuppertal, Bergisches Fachkräftebündnis) aufbereitet sowie mit den Sozialpartnern öffentlichkeitswirksam in Workshops und Informationsveranstaltungen verbreitet. Die Universität Wuppertal sichert mit einem Modell arbeitsprozessverbundener wissenschaftsbasierter professioneller Handlungsbefähigung „ProHa“ die Übertragbarkeit der Projektergebnisse auf andere Branchen.

Publikationen

Kompetenzentwicklung in analogen und digitalisierten Arbeitswelten: Gestaltung sozialer, organisationaler und technologischer Innovationen
Autor: Ahrens, D.; Molzberger, G. (Hrsg.)
Verlag: Springer Verlag
Erscheinungsjahr: 2018
ISBN: 978-3-662-54955-1
Beschreibung: Band 4 der Reihe: Kompetenzmanagement in Organisationen

Der Band thematisiert die Möglichkeiten und Bedingungen der Gestaltung von betrieblicher Kompetenzentwicklung als Voraussetzung für Innovationen in Zeiten demografischen und technologischen Wandels. Welchen erneuernden Beitrag leistet Kompetenzentwicklung in Unternehmen verschiedenster Branchen? Innovation wird in diesem Buch breit gefasst: in technologischer, organisationaler und sozialer Hinsicht.

Kompetenzmanagement in Organisationen
Autor: Ahrens, D.; Bornewasser, M.; Bullinger-Hoffmann, A.C.; Frerichs, F.; Hasebrook, J.; Hoppe, A.; Janneck, M.; Kauffeld, S.; Molzberger, G.; Schletz, A.; Zinn, B.
Verlag: Springer Verlag
Erscheinungsjahr: 2017
Beschreibung: Buchreihe mit insgesamt 7 Bänden



Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
+49 (0)721 608-992003

info@ptka.kit.edu
Standort Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu