Projekte

In-K-Ha

Integrierte Kompetenzentwicklung im Handwerk: regional, branchenspezifisch, betrieblich, individuell (In-K-Ha), Teilvorhaben Optimierung des Anerkennungsprozesses von im Arbeitsleben erworbenen Kompetenzen

Programm: Arbeiten - Lernen - Kompetenzen entwickeln (bis 2015)
Bekanntmachung: Betriebliches Kompetenzmanagement im demografischen Wandel
Wettbewerb: Betriebliches Kompetenzmanagement

Kurzbeschreibung:
Im Handwerk werden durch neue Technologien, z.B. der Energie- und Gebäudetechnik sowie moderne Fertigungsverfahren neue Standards gesetzt. Diese stellen erhöhte Ansprüche an die Fach- sowie Methodenkompetenzen (z.B. Umgang mit mobilen Endgeräten zur Steuerung von Anlagen), Sozialkompetenzen (z.B. Anlernen von Kolleg/innen) und Selbstkompetenzen (z.B. Motivation zum Lernen) der Fachkräfte. Gleichzeitig macht sich der demografische Wandel in einem Fachkräftemangel bzw. alternden Belegschaften bemerkbar. Für kleinere und mittelständische Handwerksbetriebe fehlen innovative und einfach nutzbare Konzepte für die NUtzung vorhandener und die systematische Entwicklung erforderliche Kompetenzen ihrer Belegschaft, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Im Vorhaben wurde ein integriertes Konzept der Kompetenzentwicklung wird im Verbund aus Wissenschaft und Handwerk in vier wirtschaftlich bedeutsamen Gewerken des Handwerks – Metall, Elektro, Kraftfahrzeugtechnik und Sanitär-Heizung-Klima – in den Regionen Osnabrück-Emsland und Braunschweig-Lüneburg-Stade entwickelt und erprobt. Integriert wurden verschiedene Prozesse: Die gegenwärtige und zukünftige gewerkspezifische Anforderungsentwicklung (Kompetenzmodelle, Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade), die Kompetenzentwicklung (Erfassung von vorhandenen Kompetenzen und Kompetenzlücken) mit einer im Projekt entwickelten webbasierten Kompetenzdiagnose (Technische Universität Braunschweig) und das Erproben von Maßnahmen der Kompetenzentwicklung im Arbeitsprozess (EBM GmbH & Co. KG), der Anerkennungsprozess der im Arbeitsleben erworbenen Kompetenzen (BUS GmbH) und der Prozess der Laufbahngestaltung durch Nutzung der Kompetenzpotenziale (Universität Vechta). In die Entwicklungen wurden verschiedene im Handwerk relevanter Akteure eingebunden: Handwerkskammern, Betriebe und Beschäftige.

www:
http://www.in-k-ha.de/

Projektdauer: 01.12.2013 − 31.05.2017

Projektkoordinator:
Prof. Simone Kauffeld
Technische Universität Braunschweig - Institut für Psychologie
Telefon: +49 531 391-2547
E-Mail: s.kauffeld@tu-braunschweig.de

Ansprechpartner bei PTKA:
Dipl.-Ing. Mischa Leistner
Telefon: +49 721 608-31429
E-Mail: mischa.leistner@kit.edu

Detaillierte Projektbeschreibung

m Handwerk werden durch neue Technologien, z.B. der Energie- und Gebäudetechnik sowie moderne Fertigungsverfahren neue Standards gesetzt. Diese stellen erhöhte Ansprüche an die Fach- sowie Methodenkompetenzen (z.B. Umgang mit mobilen Endgeräten zur Steuerung von Anlagen), Sozialkompetenzen (z.B. Anlernen von Kolleg/innen) und Selbstkompetenzen (z.B. Motivation zum Lernen) der Fachkräfte. Gleichzeitig macht sich der demografische Wandel in einem Fachkräftemangel bzw. alternden Belegschaften bemerkbar. Für kleinere und mittelständische Handwerksbetriebe fehlen innovative und einfach nutzbare Konzepte für die NUtzung vorhandener und die systematische Entwicklung erforderliche Kompetenzen ihrer Belegschaft, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Im Vorhaben wurde ein integriertes Konzept der Kompetenzentwicklung wird im Verbund aus Wissenschaft und Handwerk in vier wirtschaftlich bedeutsamen Gewerken des Handwerks – Metall, Elektro, Kraftfahrzeugtechnik und Sanitär-Heizung-Klima – in den Regionen Osnabrück-Emsland und Braunschweig-Lüneburg-Stade entwickelt und erprobt.

Integriert wurden verschiedene Prozesse: Die gegenwärtige und zukünftige gewerkspezifische Anforderungsentwicklung (Kompetenzmodelle, Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade), die Kompetenzentwicklung (Erfassung von vorhandenen Kompetenzen und Kompetenzlücken) mit einer im Projekt entwickelten webbasierten Kompetenzdiagnose (Technische Universität Braunschweig) und das Erproben von Maßnahmen der Kompetenzentwicklung im Arbeitsprozess (EBM GmbH & Co. KG), der Anerkennungsprozess der im Arbeitsleben erworbenen Kompetenzen (BUS GmbH) und der Prozess der Laufbahngestaltung durch Nutzung der Kompetenzpotenziale (Universität Vechta). In die Entwicklungen wurden verschiedene im Handwerk relevanter Akteure eingebunden: Handwerkskammern, Betriebe und Beschäftige. Handwerkskammern und ihre beratenden Einrichtung (z.B. Berufsbildungs- und Servicezentren, Wirtschaftsberater) haben für die Personal- und Organisationsentwicklung der Handwerksbetriebe und die Laufbahnberatung der Beschäftigten eine zentrale Rolle.

Wesentliches Projektergebnis ist ein anwendbares gewerkspezifisches integriertes Konzept der Kompetenzentwicklung in Arbeitsprozessen des Handwerks. Bei der EBM GmbH & Co. KG wird dieses genutzt, um zu einer adäquaten Weiterbeschäftigung älterer Mitarbeiter beizutragen, Fachkräfte gezielt weiterzuentwickeln und den Führungskräftenachwuchs aufzubauen. Handwerkskammern (beispielhaft Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade) können mit Beratungsleistungen die KOmpetenzmodelle für weitere Handwerksbetriebe der Gewerke Metall, Elektro, KFZ und Sanitär-Heizung-Klima die Kompetenzmodelle nutzbar und auch weiteren Gewerken zugänglich machen. Die webbasierte Kompetenzdiagnose wird durch die Transferaktivitäten der TU Braunschweig und passende Beratungsangebote an KMU auch außerhalb des Handwerks anwendbar. Der optimierte Anerkennungsprozess wird durch die BUS GmbH in Lehrgängen publiziert. Fallbeispiele zu den Laufbahnkonzepten werden u.a. in Lehrveranstaltungen der Universität Vechta aufgenommen. Das integrierte Konzept trägt zur besseren Anpassungsfähigkeit des Handwerks an technologische Entwicklungen im Zeitalter des demografischen Wandels und damit auch zur Umsetzung des priorisierten Bedarfsfeldes Klima/ Energie der Hightech-Strategie der Bundesregierung bei.

Publikationen

Kompetenzmanagement in kleinen und mittelständischen Unternehmen: Eine Frage der Betriebskultur?
Autor: Kauffeld, S.; Frerichs, F. (Hrsg.)
Verlag: Springer Verlag
Erscheinungsjahr: 2017
ISBN: 978-3-662-54829-5
Beschreibung: Band 1 der Buchreihe: Kompetenzmanagement in Organisationen

Es wird praxisnah dargestellt, wie kleine und mittlere Unternehmen Ansätze für ein betriebliches Kompetenzmanagement implementieren können, welche die in den Betrieben existierende Betriebskultur mit einbeziehen. Vorgestellt wird ein breites Spektrum an Konzepten und konkreten Handlungsansätzen anhand von Fallbeispielen aus diversen Branchen - von der Sozial- und Landwirtschaft über Pflegeeinrichtungen bis zu Handwerksbetrieben. Ausgehend von der jeweiligen Betriebskultur werden Vorgehensweisen und spezielle neue Ansätze, die den branchenspezifischen Besonderheiten Rechnung tragen sowie zentrale Akteure für die Lösungsentwicklung aufgezeigt.

Kompetenzmanagement in Organisationen
Autor: Ahrens, D.; Bornewasser, M.; Bullinger-Hoffmann, A.C.; Frerichs, F.; Hasebrook, J.; Hoppe, A.; Janneck, M.; Kauffeld, S.; Molzberger, G.; Schletz, A.; Zinn, B.
Verlag: Springer Verlag
Erscheinungsjahr: 2017
Beschreibung: Buchreihe mit insgesamt 7 Bänden



Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
+49 (0)721 608-992003

info@ptka.kit.edu
Standort Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu