Projekte

KUKoMo

Neue Konzepte zur Umsetzung von kollaborativen Montagesystemen für kleine und schwankende Produktionsstückzahlen sowie deren erfolgreiche Einführung in KMU (KUKoMo)

Programm: PDA Forschung für Produktion
Bekanntmachung: Kompetenz Montage - kollaborativ und wandlungsfähig (KoMo)
Wettbewerb: Kompetenz Montage - kollaborativ und wandlungsfähig (KoMo)

Kurzbeschreibung:
Ziel des Verbundprojekts ist die Entwicklung von Mensch-Roboter-Kollaborations- Lösungen (MRK) für Montageprozesse, die in beispielhaften Anwendungen erprobt und validiert werden. Es werden Leitfäden erstellt, mit denen Montagearbeiten vor allem in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) auf MRK-Eignung geprüft, anschließend geplant, umgesetzt und in Betrieb genommen werden können.

www:
http://www.kukomo.de/

Projektdauer: 01.10.2016 − 31.03.2020

Projektkoordinator:
Dr. Ulrich Bobe
ICM - Institut Chemnitzer Maschinen- und Anlagenbau e.V.
Telefon: +49 371 27836-155
E-Mail: u.bobe@icm-chemnitz.de

Ansprechpartner bei PTKA:
Dipl.-Ing. Ulrike Kirsten
Telefon: +49 721 608-31411
E-Mail: ulrike.kirsten@kit.edu

Detaillierte Projektbeschreibung

Ausgangslage
Die geforderte Individualität der Erzeugnisse bei kurzen Produktlebenszyklen führt zu schnell wechselnden Prozessen in der Produktion bei kleinen und schwankenden Stückzahlen. Personalengpässe treten auf, die auf Grund der hohen Kosten von Automation nicht durch eine rein technische Aufrüstung beseitigt werden können. Die erforderliche Bewältigung von Auftragsspitzen, teilweise monotone Arbeiten, die dennoch eine hohe Konzentration erfordern, gleichzeitig aber auch teilweise schwere körperliche Arbeiten oder Tätigkeiten unter besonderen Bedingungen wie Hitze, Schmutz oder Reinraum verlangen nach Konzepten einer Mensch-Roboter-Zusammenarbeit in der Montage. Dafür liegen noch keine durchgängigen Mittel und Methoden vor, die auch von den Berufsgenossenschaften mit getragen werden und mit den Belangen der Wirtschaftlichkeit einhergehen. Es fehlen Beispiele für Teil-Automatisierungen durch Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) für flexible Montageprozesse in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU).

Zielstellung
Das Ziel des Verbundprojektes besteht darin, neue Lösungen der MRK in der Montage zu entwickeln und anhand von beispielgebenden Demonstrationen die wirtschaftlichen und technischen Potenziale für KMU aufzuzeigen. Dazu werden Konzepte und Leitfäden erstellt, mit denen die KMU selbst ihre Montageanforderungen und Arbeitsplätze auf MRK-Eignung prüfen können, um im positiven Fall anschließend zu planen und die neue Montagelösung in Betrieb nehmen können. Mittels einer Vielzahl von Methoden und IT- Werkzeugen soll die Nutzung von MRK- Systemen erleichtert und gleichzeitig Fragen der Akzeptanz, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Ergonomie gelöst werden.

Vorgehensweise
Ausgehend vom Stand der Technik werden die Anforderungen für die Entwicklung von Systemlösungen für Mensch-Roboter-Kollaborationen in der Montage definiert und Lösungskonzepte entwickelt, die alle tangierenden Bereiche der Organisation und Produktion umfassen. Pilotrealisierungen erfolgen in fünf Anwendungsfällen und werden beispielhaft für Anforderungen aus der Elektronikfertigung, dem Gerätebau, der Textilbranche, dem Automotive Bereich und für Anforderungen einer Härterei demonstriert. Diese Pilotrealisierungen werden unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit bewertet und für zukünftige Übertragung auf weitere Anwendungsfelder sollen Handlungsempfehlungen erstellt werden.

Ergebnisverwertung
Im Ergebnis des Verbundvorhabens entstehen MRK- Konzepte und Lösungen für Montagearbeitsplätze, die den Anforderungen an Sicherheit für die Mitarbeiter, ergonomiegerechte Gestaltung und wirtschaftlichen Einsatz entsprechen. Sichere Greifer-Systeme, Arbeitsraumüberwachung und weitere sicherheitstechnische Lösungen werden erarbeitet. Das zukünftige Schulungs- und Anwenderzentrum wird als Anlaufstelle für MRK- Anwendungen eingerichtet. Mit den Erkenntnissen und Erfahrungen, den pilothaften Umsetzungsprojekten, dem Schulungszentrum und einem durchdachten Qualifizierungskonzept werden den Unternehmen, insbesondere den KMU, einfache und flexible Lösungen für die Montage komplexer, variantenreicher Güter bis zur Kleinserie in die Hand gegeben.

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
+49 (0)721 608-992003

info@ptka.kit.edu
Standort Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu