Projekte

JUMP40

Mobile Jobeinplanungsunterstützung für den Meister in der Produktion (JUMP40)

Programm: PDA Forschung für Produktion
Bekanntmachung: Industrie 4.0 - Forschung auf den betrieblichen Hallenboden
Wettbewerb: Industrie 4.0 - Forschung auf den betrieblichen Hallenboden

Kurzbeschreibung:
Ziel des Forschungsprojekts JUMP40 war die Entwicklung eines interaktiven Prozessmanagementsystems für den Produktionsbereich sowie dessen Einbindung in die Ablauforganisation des Gesamtunternehmens. Mit diesem Prozessmanagementsystem wird dem Meister als kreativen Akteur ein Werkzeug zur Verfügung gestellt, um Machbarkeitsbewertung und Einplanung von Kundenanfragen direkt in den Produktionsbereich zu verlagern. Die interaktive Vernetzung ermöglicht das Zusammenführen von Managemententscheidungen auf dem Hallenboden und die Integration von Mitarbeiter-Erfahrungswissen in Entscheidungsprozesse.

www:
http://www.jump40.de

Projektdauer: 01.11.2015 − 31.12.2018

Projektkoordinator:
Prof. Thomas Knothe
Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK)
Telefon: +49 30 39006-195
E-Mail: thomas.knothe@ipk.fraunhofer.de

Ansprechpartner bei PTKA:
Dipl.-Ing. Barbara Mesow
Telefon: +49 721 608-31428
E-Mail: barbara.mesow@kit.edu

Detaillierte Projektbeschreibung


Um Kundenwünsche möglichst schnell bewerten, einplanen und beliefern zu können, ist die Transparenz der laufenden Planung und Fertigung gerade für Mittelständler eine wettbewerbsentscheidende Komponente. Die hohe Zahl von Prozessschritten zur individuellen Planung und Realisierung der Fertigung ist häufig weder stabil noch vollständig vorhersehbar. Stetig wachsende Flexibilitätsanforderungen erfordern eine dynamische Prozesssteuerung während der Fertigung, die in Standardarbeitsplänen nicht abgedeckt werden kann. Derzeitige Mittel und Ansätze werden diesen Anforderungen mittelständischer Unternehmen nicht gerecht. Ziel des Forschungsprojekts JUMP40 war die Entwicklung eines interaktiven Prozessmanagementsystems für den Produktionsbereich sowie dessen Einbindung in die Ablauforganisation des Gesamtunternehmens. Mit diesem Prozessmanagementsystem, dem JUMP Planner, wird dem Meister als kreativen Akteur ein Werkzeug zur Verfügung gestellt, um Machbarkeitsbewertung und Einplanung von Kundenanfragen direkt in den Produktionsbereich zu verlagern. Die interaktive Vernetzung ermöglicht die Zusammenführung von Managemententscheidungen auf dem Hallenboden und die Integration von Mitarbeiter-Erfahrungswissen in die Entscheidungsprozesse. Mit dem JUMP Planner wird der Meister befähigt, unabhängiger zu arbeiten, schneller zu reagieren und vor allem besser Entscheidungen zu treffen. Das wiederum hat Auswirkungen auf die Planbarkeit, Durchlaufzeiten, Produktivität, Qualität sowie Liefertreue. Der JUMP Planner wurde anhand von Szenarien aus den Bereichen "Unikatherstellung", "Industrial Service" und "generative Fertigung" von Anwendungspartnern validiert. Da die Parameter und Einflussfaktoren einer Entscheidungsunterstützung sich je nach Unternehmen, Aufgabe, Prozess und Rolle unterscheiden, wurde ein neuer, ganzheitlicher Ansatz entwickelt, der in jedem Anwendungsfall zum Einsatz kommen kann und sich aus Methoden des Prozess- sowie Qualitätsmanagement bedient. Entsprechend neu zu gestaltende Arbeitsinhalte, Arbeitsplätze sowie spezifische Kompetenzanforderungen sowie Zukunftsszenarien wurden darauf aufbauend ermittelt, aufbereitet, überprüft und in einem Leitfaden zur Umsetzung von Industrie 4.0 Maßnahmen zusammengefasst.

Publikationen

Die Digitalisierungshürde lässt sich Meister(n)
Autor: Knothe, T.; Gering, P.; Rimmelspacher, S.; Maier, M. u.a.
Verlag: Springer-Verlag GmbH, Heidelberger Platz 3, 14197 Berlin
Erscheinungsjahr: 2020
ISBN: 978-3-662-60366-6, 978-3-662-60367-3 (eBook)
Beschreibung: In diesem Buch werden Lösungen zur Umsetzung von Industrie 4.0 auf dem betrieblichen Hallenboden beschrieben. Dabei wird insbesondere die Rolle des Meisters und dessen Weiterentwicklung im Kontext von Industrie 4.0 fokussiert. Anhand von Beispielen wird der Einsatz von Lösungen in der betrieblichen Praxis verdeutlicht.

Ein Konsortium aus sechs mittelständischen Unternehmen und drei renommierten Forschungseinrichtungen stellte sich der Aufgabe die digitale Transformation für den Mittelstand auf dem Shopfloor zu vereinfachen.

Frei nach Maxim Gorki: „Die Umsetzung von Industrie 4.0 muss für den Mittelstand genauso organisiert werden wie für große Unternehmen, nur viel besser“. Denn die Herausforderungen für KMU sind ungleich größer. KMU können es sich nicht leisten, dass teure Lösungen vorrangig als Spielzeuge zur Reputation von Vorständen dienen. Dabei sollen sie Mitarbeiter und Management nicht überfordern und an schnelle Änderungen anpassbar sein.
Das Forschungsprojekt „JUMP 4.0 – Mobile Jobeinplanungsunterstützung für den Meister in der Produktion“ senkt dazu die Hürde zum Einstieg in die Industrie 4.0, speziell für den Mittelstand, auf ein Minimum. Ein neuartiges Prozessmanagementsystem ist spezifisch auf die Bedürfnisse der Meisterinnen und Meister, dem Alleinstellungsmerkmal des deutschen Mittelstandes, zugeschnitten. So kann deren Erfahrungswissen von Anfang an in den Produktionsprozess einfließen. Die entstandene Lösung ist konsequent auf existierende Standards und standardisierte Schnittstellen aufgebaut, sodass eine Erweiterbarkeit sichergestellt werden kann. Der modellbasierte Ansatz ermöglicht es, dass Prozesse auf dem Shopfloor dynamisch angepasst und gezielt durch das Erfahrungswissen der Meisterinnen und Meister abgesichert und überwacht werden können.

Umrahmt werden die technologischen Entwicklungsmöglichkeiten durch Szenarien der Weiterentwicklung des Meisters mit einem Gastbeitrag von Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen

Industrie 4.0
Autor: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Erscheinungsjahr: 2017
Beschreibung: Die Broschüre stellt ausgewählte Projekte vor, die sich mit den Schlüsselfaktoren von Industrie 4.0 befassen. Sie regt dazu an, sich intensiver mit Industrie 4.0 zu beschäftigen und die Weiterentwicklung zu begleiten. In dieser Broschüre, Auflage 2017, stellen sich neben Projekten, zugeordnet dem Referat Produktion und Dienstleistung; Zukunft der Arbeit, diesmal auch interessante Projekte der Referate Datenwissenschaft, Informationstechno­logien; Industrie 4.0, Elektronik; Autonomes elektrisches Fahren und Kommunikationssysteme; IT-Sicherheit vor.

Download und kostenfreie Bestellung über die Publikationsliste des BMBF mit der Bestellnummer 30916.

Industrie 4.0 - Mitarbeiter einbinden
Autor: Möhwald, H.; et. al.
Verlag: Eigenverlag
Erscheinungsjahr: 2018
Beschreibung: Im gemeinsamen Erfahrungs- und Meinungsaustausch der Arbeitsgruppe "Industrie 4.0 - Mitarbeiter einbinden", in der sich zwölf parallele Forschungsverbundprojekte aus der Ausschreibung "Industrie 4.0 auf den betrieblichen Hallenboden" engagierten, entstand die gleichnamige Broschüre "Industrie 4.0 - Mitarbeiter einbinden".
Im gemeinschaftlichen Werk, das sich primär an industrielle Anwender richtet, die gegenwärtig oder zukünftig vor ähnlichen Herausforderungen stehen, werden Ansätze, Mehoden, Wege und Vorgehensweisen vorgestellt, wie Unternehmen ihre Mitarbeiter bei Industrie 4.0-Technologien eingebunden haben.
Kontakt:
Holger Möhwald
Telefon: +49 172 566-4803
E-Mail: Kontakt@moehwald-unternehmensberatung.de

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
+49 (0)721 608-992003

info@ptka.kit.edu
Standort Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu