Projekte

NeWiP

Neue Wege der informationsgeführten Produktion (NeWiP)

Programm: PDA Forschung für Produktion
Bekanntmachung: Industrie 4.0 - Forschung auf den betrieblichen Hallenboden
Wettbewerb: Industrie 4.0 - Forschung auf den betrieblichen Hallenboden

Kurzbeschreibung:
Das Projektziel von NeWiP ist die Integration von Industrie 4.0-Technologien in bestehende Wertschöpfungsketten bei KMU. Insbesondere soll NeWiP Medienbrüche zwischen der physischen Maschinenwelt und den digitalen Systemen schließen. Der Fokus des Projektes liegt auf der Identifikation von Schwachstellen bestehender Wertschöpfungsketten und auf der anwendergetriebenen Erarbeitung von Technologien und Dienstleistungen sowie der Integration bzw. Umrüstung bestehender Produktionssysteme.

www:
http://newip-projekt.de/

Projektdauer: 01.01.2016 − 30.04.2019

Ansprechpartner bei PTKA:
Dipl.-Ing. Thomas Rosenbusch
Telefon: +49 721 608-25273
E-Mail: thomas.rosenbusch@kit.edu

Detaillierte Projektbeschreibung

Um im internationalen Wettbewerb auch zukünftig konkurrenzfähig zu sein, streben deutsche Unternehmen eine hohe Kundenorientierung an. Das bedeutet, dass flexibler und schneller auf Veränderungen der Marktlage sowie auf neue technologische Entwicklungen reagiert werden muss. Insbesondere KMU fällt es schwer, trotz der großen wirtschaftlichen Potenziale die entsprechenden Prozesse umzustellen und notwendige Produktions- und Informationstechnologien einzuführen. Um die Anwendung und Integration von Industrie 4.0-Technologien in KMU zu intensivieren wird mehr Selbstverantwortung der Anwender bei der Entwicklung und Implementierung neuer Industrie 4.0 Technologien benötigt.
Das Projektziel von NeWiP ist die Integration von Industrie 4.0-Technologien in bestehende Wertschöpfungsketten bei KMU. Insbesondere soll NeWiP Medienbrüche zwischen der physischen Maschinenwelt und den digitalen Systemen schließen. Der Fokus des Projektes liegt auf der Identifikation von Schwachstellen bestehender Wertschöpfungsketten und auf der anwendergetriebenen Erarbeitung von Technologien und Dienstleistungen sowie der Integration bzw. Umrüstung bestehender Produktionssysteme.
Bei der Entwicklung von Lösungen werden die Anforderungen an Hardware- und Softwaresysteme in Form von Eigenschaften aus der Anwendersicht formuliert. Diese werden aufbauend auf verfügbaren Technologien, wie smarte Eingabegeräte sowie Cloud-Services, in abgeschlossene Cyber-Physische-Produktionsmodule oder -Dienstleistungen umgesetzt. So können sie schnell auf den betrieblichen Hallenboden transferiert und im Dialog mit dem Anwender in der Praxis überprüft werden. In weiteren Arbeitspaketen werden Lösungen für die Bewertung der wirtschaftlichen Chancen und Risiken der Cyber-Physischen-Produktionssysteme sowie Einführungsstrategien und Umsetzungsempfehlungen erarbeitet.

Für das Projekt wird ein branchenübergreifender Ansatz (Konsumgüter, Sondermaschinenbau, Anlagenhersteller) gewählt, der eine breite Übertragbarkeit der Projektergebnisse in den deutschen Mittelstand sicherstellt. Bei erfolgreicher Umsetzung wird es KMU zukünftig möglich sein, eine Online-Planung und -Steuerung der innerbetrieblichen Wertschöpfungskette vorzunehmen.

Publikationen

Industrie 4.0
Autor: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Erscheinungsjahr: 2017
Beschreibung: Die Broschüre stellt ausgewählte Projekte vor, die sich mit den Schlüsselfaktoren von Industrie 4.0 befassen. Sie regt dazu an, sich intensiver mit Industrie 4.0 zu beschäftigen und die Weiterentwicklung zu begleiten. In dieser Broschüre, Auflage 2017, stellen sich neben Projekten, zugeordnet dem Referat Produktion und Dienstleistung; Zukunft der Arbeit, diesmal auch interessante Projekte der Referate Datenwissenschaft, Informationstechno­logien; Industrie 4.0, Elektronik; Autonomes elektrisches Fahren und Kommunikationssysteme; IT-Sicherheit vor.

Download und kostenfreie Bestellung über die Publikationsliste des BMBF mit der Bestellnummer 30916.

Industrie 4.0 - Mitarbeiter einbinden
Autor: Möhwald, H.; et. al.
Verlag: Eigenverlag
Erscheinungsjahr: 2018
Beschreibung: Im gemeinsamen Erfahrungs- und Meinungsaustausch der Arbeitsgruppe "Industrie 4.0 - Mitarbeiter einbinden", in der sich zwölf parallele Forschungsverbundprojekte aus der Ausschreibung "Industrie 4.0 auf den betrieblichen Hallenboden" engagierten, entstand die gleichnamige Broschüre "Industrie 4.0 - Mitarbeiter einbinden".
Im gemeinschaftlichen Werk, das sich primär an industrielle Anwender richtet, die gegenwärtig oder zukünftig vor ähnlichen Herausforderungen stehen, werden Ansätze, Mehoden, Wege und Vorgehensweisen vorgestellt, wie Unternehmen ihre Mitarbeiter bei Industrie 4.0-Technologien eingebunden haben.
Kontakt:
Holger Möhwald
Telefon: +49 172 566-4803
E-Mail: Kontakt@moehwald-unternehmensberatung.de

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
+49 (0)721 608-992003

info@ptka.kit.edu
Standort Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu