Projekt ESQUIRE: Dienstleistungen mit Stromspeichern in Testphase

Für die Energiewende wird es immer wichtiger, erneuerbaren Strom dezentral zu speichern. Er kann dadurch flexibel verbraucht werden und entlastet die Stromnetze. Einen wichtigen Baustein bilden Batteriespeicher, die mehrere Haushalte gemeinsam nutzen.

Batteriespeicher für smarte Quartiere der Zukunft

Grafische Darstellung von Quartierspeichern.

Grafische Darstellung von Quartierspeichern.

IÖW

Das Projekt ESQUIRE „Energiespeicherdienste für smarte Quartiere“ im Schwerpunkt Smart Service Stadt untersucht, wie solche „Quartierspeicher“ eingeführt werden können, die zwei Bedingungen erfüllen: Die Nutzerinnen und Nutzer müssen sie zuert einmal akzeptieren und sie müssen das Stromsystem stabilisieren. Dienstleistungen und Geschäftsmodelle, die dazu beitragen können, entwickelt das Projekt gemeinsam mit Nutzer/innen und kommunalen Akteuren.

Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) leitet das Projekt. Gemeinsam mit den wissenschaftlichen Partnern Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) und Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wurden die rechtlichen Rahmenbedingungen, soziokulturellen Faktoren und ein Überblick über mögliche Dienstleistungen aufgearbeitet sowie der Stand von Forschung und Technik zum Datenschutz dargestellt.

Gleichzeitig wurden in zwei Quartieren Stromspeicher installiert, um erste Dienstleistungen für die Bewohnerinnen und Bewohner zu erbringen und mit ihnen zu evaluieren.

Der Praxispartner ENTEGA AG betreibt im Neubauquartier in Groß-Umstadt einen Quartierspeicher, der ins öffentliche Stromnetz eingebunden und von den Hauseigentümern genutzt wird. Solaranlagen auf den Dächern erzeugen Strom und indirekt Wärme für jedes Haus. Der Speicher ermöglicht es den Bewohnern, mehr von ihrem eigenen Strom auch selbst zu nutzen. Gleichzeitig dienen ungenutzte Speicherkapazitäten der lokalen Stabilisierung des Stromnetzes.

Im Stadtteil Franklin in Mannheim hat der Praxispartner evohaus GmbH Mehrfamilienhäuser mit einer integrierten Energieversorgung inklusive Batteriespeicher gebaut. Zusätzlich können Wohneigentümer im Parkbereich Ladesäulen für Elektromobilität nutzen. Der Speicher ist die Schnittstelle zum Strom- und Wärmeverbrauch und zur Mobilität: Er ermöglicht das Laden von E-Autos, und das Quartier kann über 70 Prozent seiner benötigten Energie selbst erzeugen und nutzen.

Projektteam ESQUIRE

Projektteam ESQUIRE

ENTEGA AG

Quartierspeicher Groß-Umstadt.

Quartierspeicher Groß-Umstadt.

ENTEGA AG

Ladesäulen im Quartier FRANKLIN.

Ladesäulen im Quartier FRANKLIN.

evohaus GmbH

Weitere Informationen zum Projekt und bisherige Publikationen gibt es auf der Homepage www.esquire-projekt.de.

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
+49 (0)721 608-992003

info@ptka.kit.edu
Standort Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu