KMU-innovativ-Projekt AuFaWe: Automatisierung für die textile Produktionstechnik von morgen

Für die Sicherstellung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in der Textil- und Faserverbundbranche in Deutschland spielen Automatisierungslösungen eine zentrale Rolle.

Automatisierter Fadenspeicherwechsel nicht nur für die Textilbranche

Die Handhabung von Fasern und biegeschlaffen Textilien stellt hier eine besonders große Herausforderung an die Automatisierungstechnik dar. Der Wechsel der leergelaufenen Spulen ist einer der entscheidenden Hemmnisse für eine wirtschaftliche Fertigung. Im KMU-innovativ-Projekt AuFaWe wurde dazu ein neues Konzept für den automatischen Fadenspeicherwechsel im Flechtprozess entwickelt. Mit Erfolg.

Schematische Darstellung des Fadenspeicherwechsels am Beispiel der Radialflechtmaschine.

Schematische Darstellung des Fadenspeicherwechsels am Beispiel der Radialflechtmaschine.

RWTH Aachen University, Institut für Textiltechnik (ITA)

Das textile Produktionsverfahren des Flechtens kommt als textiles Produktionsverfahren für eine Vielzahl von technischen Anwendungen in Frage. Durch das hohe Automatisierungspotential des Prozesses können z.B. endkonturnahe Verstärkungstextilien für Faserverbundapplikationen im Maschinenbau, Automobil, der Luft- und Raumfahrt oder in der Medizintechnik wirtschaftlich hergestellt werden. Vor allem im automobilen Sektor hat sich das Flechtverfahren längst durchgesetzt und wird sowohl mit stark manuell geprägten Unterstützungsprozessen als auch teilautomatisiert für Bauteile mit Stückzahlen im Bereich von 100 bis 100.000 Stück eingesetzt. Insbesondere bei der Produktion von Preforms für die Anwendung als Faserverbundwerkstoff im Leichtbau ist ein großer Teil dieser Prozessschritte bereits automatisiert. Eine Automatisierungslösung für den Materialwechsel war bislang nicht am Markt verfügbar. Dies ist in der hohen Komplexität des Wechselvorgangs und dem Handling der biegeschlaffen Fasern begründet. Da jedoch der Materialwechsel einer der limitierenden Faktoren für die Wirtschaftlichkeit des Flechtens ist hat sich das Konsortium aus den Partnern Maschinenbau und Konstruktion Elmshorn GmbH, Barthels Feldhoff GmbH & Co KG, und dem Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University dem Thema im Projekt AuFaWe gewidmet. Damit wurden im Konsortium sowohl klassische Maschinenbaukenntnisse als auch textile Produktionstechnik vereint.

Für die vollständige Automatisierung musste eine Vielzahl von Einzellösungen weiterentwickelt und zu einem komplexen Bewegungsmuster zusammengefügt werden. Das identifizierte und umgesetzte Konzept sieht vor, dass ein Roboter das Spulenhandling übernimmt. Im Ergebnis konnte ein Prozess aufgesetzt und validiert werden, in dem alle nötigen Einzelprozesseschritte des Materialwechsels vollautomatisiert ablaufen. Das Video zeigt anschaulich die komplexen Bewegungsvorgänge und die innovative Lösung zur Automatisierung.

Projektbeschreibung AuFaWe https://www.produktion-dienstleistung-arbeit.de/projekt/aufawe

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
info@ptka.kit.edu
Standort Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu