Gesundes Arbeiten mit vernetzten digitalen Arbeitsmitteln

Vielbeschäftigte Projektmanager aber auch Beschäftigte ohne Führungsfunktion erfahren bei digitalisierter Arbeit oft Schlafstörungen oder Angstzustände als Folge von zeitlichem Überforderungserleben. Das Verbundprojekt GADIAM entwickelte Verfahren, um genau dem frühzeitig Abhilfe zu schaffen.

Bisher existieren für komplexe Wissens- und Innovationsarbeit keine geeigneten Verfahren zur Ermittlung nachhaltiger Zeitbedarfe, um der zeitlichen Überforderung frühzeitig entgegenzutreten.

Das Ziel des Forschungsprojekts GADIAM war deshalb, ein Verfahren zu entwickeln, um Überforderung von Menschen in der digitalen Arbeitswelt infolge zu geringer selbst- und fremdgesetzten Zeitvorgaben zu vermeiden. Im Mittelpunkt des Projekts standen digitalisierte Tätigkeiten, die ein hohes Maß an Wissensverarbeitung und selbstständigen Entscheidungen erfordern. Für komplexe Tätigkeiten, wie beispielsweise ingenieurstechnische Entwicklungsaufgaben, wurde ein Vorgehen erprobt, welches zumutbare Leistungsmengen gemeinsam mit den Beschäftigten ermittelt.

Zur Entwicklung des Verfahrens wurde ein in der Literatur vorhandenes partizipatives Zeitbedarfsermittlungsverfahren für algorithmische Arbeit auf komplexe Wissens- und Innovationsarbeit übertragen und in einem zweischrittigen Fallstudiendesign angewandt und weiterentwickelt. Begleitend wurden die Veränderungen der Prozesse und Auswirkungen auf die Mitarbeiter erfasst. Diese flossen in ein Rechnungsmodell ein, welches für die wirtschaftliche Kosten-Nutzen-Bewertung der Ergebnisse des GADIAM-Verfahrens entworfen und erprobt wurde. Darüber hinaus wurde eine konkrete Handlungsanleitung erstellt, die es weiteren Betrieben ermöglicht, das Verfahren ohne externe Unterstützung einzusetzen. Bereits im Projektzeitraum wurde in den kooperierenden Betrieben der selbstständige Einsatz der Handlungshilfe überprüft und das Vorgehen an die Praxis angepasst. Zur Unterstützung der Umsetzung in der Praxis wurde zudem ein Schulungskonzept erarbeitet.

Als Ergebnis entstand ein innovatives Verfahren zur Bestimmung nachhaltiger Zeitbedarfe für komplexe digitalisierte Wissens- und Innovationsarbeit. Die erprobte Handlungsanleitung und das Schulungskonzept wurden nach Projektende in Qualifizierungsangebote der Deutschen MTM-Vereinigung e.V. als Transfereinrichtung aufgenommen. Zudem erfolgte eine nachhaltige Verbreitung der Ergebnisse und Schulungsangebote über kooperierende Betriebe und einen Beirat, der aus Vertretern von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberverbänden sowie weiteren Firmen und Einrichtungen bestand.

GADIAM online

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
+49 (0)721 608-992003

info@ptka.kit.edu
Standort Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu