ERA-NET „M-era.Net II“ 2018: Materialien für die Additive Fertigung

Stichtag: 12. Juni 2018

Am 02. Mai 2018 wurde im Bundesanzeiger (BAnz AT 02.05.2018 B3) die Bekanntmachung von Richtlinien vom 06. März 2018 zur Förderung transnationaler Verbundvorhaben innerhalb des ERA-NET "M-era.Net II" "Materialwissenschaft und Werkstofftechnologien" zu dem Themenschwerpunkt Materialien für die additive Fertigung veröffentlicht. Von Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sind die Rahmenprogramme „Vom Material zur Innovation“ und „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“ beteiligt. 

Das Ziel dieser Bekanntmachung ist das Schließen vorhandener Wissenslücken in Bezug auf grundlegende Fragestellungen, Entwicklung, Herstellung, Handhabung und Analytik, die im Zusammenhang mit Materialien für die Additive Fertigung stehen. Insbesondere können Aspekte aus den Bereichen Modellierung und Simulation berücksichtigt werden. Hierdurch sollen verlässliche Rahmenbedingungen für den schnellen Transfer von Forschungsresultaten in industrielle Anwendungen geschaffen werden.

Gegenstand der Förderung sind FuE-Aufwendungen im Rahmen industriegeführter vorwettbewerblicher transnationaler Verbundprojekte. Die Entwicklung neuer Prozess- und Anlagentechnologien zur additiven Fertigung innovativer Bauteile und Produkte wird hierbei im Rahmen der Produktionsforschung gefördert.

In der ersten Verfahrensstufe waren dem M-era.Net II Call Sekretariat bis zum 12.06.2018, durch den Verbundkoordinator die internationale, englischsprachige Ideenskizze in elektronischer Form vorzulegen („pre-proposal“). Zusätzlich mussten die beteiligten deutschen Partner dem beauftragten Projektträger Karlsruhe (PTKA) mit Schwerpunkt „Produktionsforschung“) ebenfalls bis zum 12.06.2018 (es gilt das Datum des Poststempels) Unterlagen vorzulegen.

Zum 12. Juni 2018 wurden in dem transnationalen Netzwerk von Förderprogrammen M-era.Net II aus 30 Ländern insgesamt 166 Pre-proposals (Skizzen) mit 793 Projektpartnern und einem Bedarf von 114 Mio. Euro öffentlicher Mittel eingereicht. Von den eingegangenen Vorschlägen wurden, zusammen mit der parallel laufenden Bekanntmachung zu „Intelligenten Textilien“ insgesamt 42 Skizzen in der Materialforschung und Produktionsforschung mit deutschen Partnern eingereicht. Davon wurden fünf zu den „Materialien für die additive Fertigung“ in der Produktionsforschung im Rahmenprogramm „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“ des BMBF zugeordnet.

Die Skizzen werden von den beteiligten Projektträgern hinsichtlich der Passfähigkeit zu den Förderprogrammen beurteilt. Einladungen zur Erstellung eines Full-Proposals (vollständiger Vorschlag) in der zweiten Stufe werden Ende September 2018 bekannt gegeben.

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
+49 (0)721 608-992003

info@ptka.kit.edu
Standort Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu