Arbeitsforschungstagung 2018: Arbeitswelten der Zukunft

Den 550 Teilnehmern bot die Tagung einen lebendigen Meinungsaustausch zur Frage, wie sich Arbeit in Zukunft verändert und welche Rolle die Wissenschaft dabei spielt. Die Teilnehmer konnten die vielfältigen Bedarfsfelder der Arbeitsforschung kennenlernen und die begleitende Fachausstellung zu Highlights aktueller Projekte des BMBF besuchen.

Arbeitswelten der Zukunft im Dialog gestalten

Die Arbeitsforschungstagung 2018, fand am 04. + 05. Dezember 2018 in Stuttgart statt und bot innerhalb des Wissenschaftsjahres Arbeitswelten der Zukunft ein zweitägiges, vielfältiges Programm, bestehend aus Workshops, Impulsvorträgen, Diskussionsrunden, einer Ausstellung, einer Abendveranstaltung, einer Besichtigung im Future Work Lab sowie als digitales Novum eine erstmals in dieser Form durchgeführte „Virtual World Tour“. Im Mittelpunkt stand die Frage nach der Reichweite und Tiefe der Veränderung in den Arbeitswelten der Zukunft.

Welche Veränderungen bringen die Arbeitswelten der Zukunft mit sich?

Antworten auf diese Leitfrage diskutieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Arbeitsforschungstagung 2018 sowohl in Stuttgart als auch weltweit via Livestreaming bei der konferenzbegleitenden „Virtual World Tour“.

„Die zentrale Herausforderung der digitalisierten Arbeitswelt ist für mich, dass die Digitalisierung nicht das Handeln der Menschen lenkt, sondern umgekehrt, dass die Menschen die Potenziale der neuen Technologien erkennen, gestalten und nutzen“, sagte Dr. Michael Meister, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung (BMBF), anlässlich der Arbeitsforschungstagung 2018.

Die Bandbreite der Themen in den 16 angebotenen Sessions war groß. Alle Handlungsfelder der Arbeitswelten kommen mit der Digitalisierung in Berührung: die Arbeitsgestaltung betrifft alle Branchen ohne Ausnahme. Das modulare Programm der Arbeitsforschungstagung wurde diesem Portfolio durch eine Vielzahl an Impuls- und Diskussionsangeboten gerecht. Expertinnen und Experten diskutierten über Aspekte wie die Gestaltung von Arbeitssystemen, arbeitsnahes Lernen und Fragen zu Künstlicher Intelligenz und digitaler Lernformate. Sessionthemen waren beispielsweise Transformation der Arbeit durch Digitalisierung, Lernen im Prozess der Arbeit 4.0, Flexibles und mobiles Arbeiten, Fachkräftesicherung und Qualifizierung, Prävention in der Arbeit 4.0 oder Agile neue Arbeitswelt: Potenziale der Crowd.

Die konferenzbegleitende Fachausstellung bot mit interaktiven Elementen in ausgewählten Themenwelten die Möglichkeit, die Arbeitswelten der Zukunft zu erleben, Gestaltungsoptionen zu diskutieren sowie die Highlights aktueller Aktivitäten und Projekte des BMBF kennenzulernen. Dabei fanden Besucherinnen und Besucher zahlreiche anschauliche Exponate, die exemplarisch aufzeigen, wie sich die digitale Arbeitswelt gestaltet. Serviceroboter, welche die Interaktion zwischen Mensch und Maschine neu definieren, sind Beispiele, um die Arbeitswelten der Zukunft greifbar zu machen.  Themenschwerpunkte bei der Ausstellung waren: Mensch-Maschine-Interaktion, Digitale Arbeitswelt, Innovationen durch neue Arbeitsprozesse, Kompetenzen im Arbeitsprozess entwickeln, Arbeitskulturen der Zukunft, Gesundheit durch Prävention fördern.

Besonders anschaulich werden die Arbeitswelten der Zukunft in Lernfabriken wie dem „Future Work Lab“ in Stuttgart, welches im Rahmen der Arbeitsforschungstagung vor Ort zur Besichtigung einlud.

Die zentrale Herausforderung der digitalisierten Arbeitswelt ist für mich, Infrastruktur und Kompetenzentwicklung so auszubauen, dass die notwendige
sozio-technische Kapazität vorhanden sein wird, um im Innovationswettbewerb erfolgreich sein zu können.

Prof. Dr. Wilhelm Bauer, Institutsleiter Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weiterführende Links für noch mehr Informationen und Highlights:

Virtual World Tour: Auf der virtuellen 24-stündigen Weltreise wurden an ausgewählten Orten Expertinnen und Experten zwölf renommierter Institute aus allen Kontinenten interaktiv in die Arbeitsforschungstagung miteinbezogen. Wichtiges

Ziel der „Virtual World Tour“ war es, einen Auftakt zu einem verstärkt internationalen Austausch zur Zukunft der Arbeit zu bilden. Zum Thema “Future Worlds of Work around the World“ wurde ein Diskurs über die Grenzen hinaus initiiert, die wissenschaftlichen Bedarfsfelder der Arbeitsforschung erlebbar gemacht und in eine internationale Wissenslandkarte überführt. https://www.arbeitsforschungstagung2018.de/index.php/session-overview und http://www.virtualworldtour.eu

Die zentrale Herausforderung der digitalisierten Arbeitswelt ist für mich, ein gemeinsames Verständnis von digitalisierter Arbeitswelt unter Beachtung des
Grundsatzes ‚Kopf vor Steckdose‘.

Gabriele Blume, Vorständin Finanzen und Liegenschaften der Stiftung Evangelische Altenheimat

Future Work Lab – Innovationslabor für Arbeit, Mensch und Technik: Das Future Work Lab ist ein Innovationslabor, das die Industriearbeit der Zukunft live erlebbar macht. In dem Lab für Arbeit, Mensch und Technik können Unternehmen, Verbände sowie Mitarbeitende und Gewerkschaften die Gestaltung digitalisierter Arbeitskonzepte durchgängig erfahren. Das Future Work Lab verbindet konkrete Industrie 4.0-Anwendungen mit Angeboten zur Kompetenzentwicklung und dem aktuellen Stand der Arbeitsforschung und ermöglicht Unternehmen und Mitarbeitenden so ganzheitliche Entwicklungsschritte.

Virtuelle 360° Tour durch das Future Work Lab: g.co/futureworklab

Anlässlich des Wissenschaftsjahrs „Arbeitswelten der Zukunft“ präsentieren Google Arts & Culture und das Fraunhofer IAO zur Arbeitsforschungstagung 2018 einen virtuellen Rundgang durch das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Future Work Lab. Erleben Sie, wie Menschen gefahrlos mit großen Robotern zusammenarbeiten, wie digitale Assistenten den Menschen unterstützen, wie pfiffige Apps die Arbeitsabläufe erleichtern und wie ein Exoskelett bei der Handhabung von Lasten unterstützt.

Webseite der Arbeitsforschungstagung 2018: www.arbeitsforschungstagung2018.de

Impressionen der Arbeitsforschungstagung 2018

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
info@ptka.kit.edu
Standort Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu