Projekte

Khoch3

Khoch3

Programm: Forschungscampus
Bekanntmachung: Forschungscampus Arena2036
Wettbewerb: Arena2036 - Hauptphase 1

Kurzbeschreibung:
Mit der Förderinitiative "Forschungscampus - öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen" startete das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) 2011 einen Wettbewerb, um die Errichtung von öffentlich-privaten Partnerschaften in Deutschland anzuregen und zu unterstützen. Die Besonderheit hierbei liegt darin, dass diese Partnerschaft mittel- bis langfristig an einem Ort konzentriert zum Tragen kommen soll und somit komplexe Forschungsfelder mit einem hohen Forschungsrisiko und/oder besonderen Potenzialen für Sprunginnovationen erschlossen und einer zukünftigen wirtschaftlichen Nutzung in Deutschland zugeführt werden sollen. Für die erste Förderphase haben sich die Partner der Arena 2036 in vier Verbundprojekten zusammengefunden: Drei technische Forschungsprojekte: "Ganzheitlicher digitaler Prototyp
im Leichtbau für Großserienproduktion", "Entwicklung, Aufbau und Demonstration einer Wandlungsfähigen (Fahrzeug-) Forschungsproduktion", "FVK-Leichtbau durch Funktionsintegrat

www:
https://www.arena2036.de/de/

Projektdauer: 01.07.2013 − 30.06.2018

Projektkoordinator:
Dr. Michael Waldbauer
Universität Stuttgart - Rektoratsbüro
Telefon: +49 711 685-81000
E-Mail: michael.waldbauer@rektorat.uni-stuttgart.de

Ansprechpartner bei PTKA:
Dr. Christine Ernst
Telefon: +49 721 608-24576
E-Mail: christine.ernst@kit.edu

Detaillierte Projektbeschreibung

Mit der Förderinitiative "Forschungscampus - öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen" startete das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) 2011 einen Wettbewerb, um die Errichtung von öffentlich-privaten Partnerschaften in Deutschland anzuregen und zu unterstützen. Die Besonderheit hierbei liegt darin, dass diese Partnerschaft mittel- bis langfristig an einem Ort konzentriert zum Tragen kommen soll und somit komplexe Forschungsfelder mit einem hohen Forschungsrisiko und/oder besonderen Potenzialen für Sprunginnovationen erschlossen und einer zukünftigen wirtschaftlichen Nutzung in Deutschland zugeführt werden sollen.
Für die erste Förderphase haben sich die Partner der Arena 2036 in vier Verbundprojekten zusammengefunden: Drei technische Forschungsprojekte: "Ganzheitlicher digitaler Prototyp
im Leichtbau für Großserienproduktion", "Entwicklung, Aufbau und Demonstration einer Wandlungsfähigen (Fahrzeug-) Forschungsproduktion", "FVK-Leichtbau durch Funktionsintegration" sowie ein Querschnittsprojekt: "Kreativität-Kooperationsmodell-Kompetenztransfer: Khoch3".
Der Stuttgarter Forschungscampus ARENA2036 "Active Research Environment for the Next Generation of Automobiles" wurde als einer von zehn Gewinnern des Wettbewerbs im Jahr 2012 ausgewählt. Gegenstand seiner Forschung ist "die wandlungsfähige Produktion der Zukunft für einen funktionsintegrierten Leichtbau".
Der Forschungsschwerpunkt dieser auf bis zu 15 Jahre angelegten Partnerschaft liegt dabei insbesondere bei den Faserverbundwerkstoffen (FVK) - von der Herstellung und Weiterverarbeitung bis hin zum Recycling - und das in großen Stückzahlen und in der konkreten Umsetzung in der Automobilproduktion. Bislang wird dieser Werkstoff überwiegend in spezialisierten Betrieben mit manueller Fertigung wie dem Flugzeugbau, eingesetzt. FVK-Strukturen sollen im Automobilbau künftig nicht nur Blechteile ersetzen, sondern für die Konstruktion multifunktionaler Bauteile genutzt werden. So werden insgesamt weniger Module benötigt, was Gewicht und zugleich Kosten einspart. In der Produktion müssen die Grundlagen für den Umgang mit dieser für die Branche neuen Werkstoffklasse geschaffen werden. Zugleich wird die weitgehend starre Linienproduktion durch eine wandlungsfähige und innovationsoffene Produktion ersetzt, welche die Fortschritte in den Leichtbautechnologien zeitnah übernehmen kann.
Mit der ARENA2036 soll die führende Rolle der Region Stuttgart im Fahrzeugbau auch über den 150-jährigen Geburtstag des Automobils im Jahr 2036 hinaus gesichert werden. Die Vision ist eine Revolution des Automobilbaus - vergleichbar mit der Einführung des Fließbandes beim Ford Modell T oder dem "Toyota Produktionssystem". Die ARENA verknüpft die Neukonzeption des Produkts mit der grundlegenden Erneuerung der Produktionstechnik unter ökologischen und wirtschaftlichen Nachhaltigkeitsaspekten zu einem Innovationssprung für den Produktionsstandort Deutschland.

Startprojekt der ersten Hauptphase:
Khoch3: Kreativität-Kooperationsmodell-Kompetenztransfer: Aufbau der Arena
Eine signifikante Verkürzung der Zeitspanne für die Produktentwicklung soll durch eine Reduzierung der Schnittstellen im Produktentwicklungsprozess erreicht werden. Hierzu werden für die spezielle Arbeitsumgebung der ARENA kreativitätsfördernde Maßnahmen entwickelt. Parallel wird der Aufbau des Forschungscampus und die dort genutzten Instrumente im Rahmen einer Untersuchung auf ihre Wirksamkeit analysiert und reflektiert, damit eine strukturelle Weiterentwicklung des Kooperationsmodells erfolgen kann. Zudem wird ein neuer Transferansatz vorbereitet, der es erlaubt, Qualifikations- und Kompetenzbedarfe direkt aus dem F&E-Prozess heraus zu erheben; damit kann das erforderliche Know-how für die berufliche Aus- und Weiterbildung innerhalb der Region sowie für weitere Technologietransferaktivitäten bereitgestellt werden.

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
info@ptka.kit.edu
Außenstelle Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Außenstelle Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu