Von der Idee zum Produkt

Innovationen in der Produktentstehung

Titelbild Integrative Produktion

 Fraunhofer

Produkte von Unternehmen und deren Vermarktung bilden die wirtschaftliche Grundlage jedes Unternehmens. Daher muss im Rahmen der strategischen Produktplanung das Marktpotenzial für neue Produkte systematisch ermittelt werden, um später bedarfsgerecht produzieren zu können. In diesem Zusammenhang sind auch die eingesetzten Geschäftsmodelle auf die Zielmärkte abzustimmen, wie beispielsweise die Verschiebung des Fokus vom reinen Produktverkauf hin zum Kundennutzen.

Bei der Produktentstehung liegen die Herausforderungen in der Verfügbarkeit von Wissen über einsetzbare Technologien, Methoden und Prozesse sowohl im Unternehmen, als auch bei den Zulieferern und Kunden. Dieses Wissen muss bedarfsgerecht zusammengeführt und bereitgestellt werden. Bei der Produktenstehung kann der Einsatz geeignter Werkzeuge, wie die Visualisierung im Sinne von „Augmented Reality" sinnvoll sein.  In dieser "erweiterten Realität" ergänzen eingeblendete Zusatzinformationen Bilder oder Videos.
Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Produktenstehung ist die Einbindung zukünftiger Kunden in den Prozess.  Beim Konzept „Open Innovation“ lassen Unternehmen aktiv externe Ideen von Nutzern in die Entwicklung des Produktes mit einfließen.

Von entscheidender Bedeutung ist weiterhin die integrierte Produktentwicklung, bei der die Wechselwirkungen zwischen Produkt und Produktionsprozess berücksichtigt werden. Neuartige Produkte müssen weiterhin wirtschaftlich produzierbar sein und erfordern möglicherweise neue Produktionsprozesse und –anlagen.
Zudem wird im Unternehmen ein durchgängiger Datenfluss von der Produktentwicklung in die Produktion (und darüber hinaus) angestrebt. Der Begriff „Smart Engineering“ steht dabei für interdisziplinäres, vernetztes und intelligentes Vorgehen in der Produktentwicklung, um attraktive Innovationen erfolgreich in zukünftigen vernetzten Produkten zu ermöglichen.


Frühere Bekanntmachungen aus dem Forschungsschwerpunkt:
Additive Fertigung - Individualisierte Produkte, komplexe Massenprodukte, innovative Materialien (ProMat_3D) vom 14.04.2015
Innovative Produkte effizient entwickeln vom 17.11.2010

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
info@ptka.kit.edu
Außenstelle Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Claudia Bock / Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
claudia.bock@kit.edu
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Außenstelle Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)351 463-31435
heike.blumentritt@kit.edu