Ressourceneffizienz

Klimawandel und Verknappung natürlicher Ressourcen verändern die Produktion

Mann steht in einer gläsernen Leitzentrale, wo die Daten über alle benötigten Ressourcen sowie Maschinen- und Prozessdaten auf Fabrikebene zusammenfließen

Fraunhofer IWU

Eine ressourceneffiziente Produktion, also ein geringerer Einsatz an Energie und Materialien bei gleichbleibendem Produktionsoutput, ist ein entscheidender Wettbewerbsfaktor geworden: Sie bedeutet Kosteneinsparungen und erfüllt den Wunsch vieler Konsumenten nach ökologisch und nachhaltig hergestellten Produkten.

Möglichkeiten und Ansatzpunkte für eine energie- und materialeffiziente Produktion sind vielfältig und ergeben sich in allen Phasen des Produktlebenszyklus. Eine Effizienzsteigerung erfordert allerdings die komplexe Betrachtung der Prozesse. Neben technischen Lösungen spielen auch Managementinstrumente eine wichtige Rolle. Um die Wettbewerbsfähigkeit und technologische Spitzenposition der deutschen Industrie zu sichern und auszubauen, ist es notwendig innovative energie- und materialeffiziente Lösungen einzuführen. Diese Lösungen müssen stets die gesamte Produktionsprozesskette sowie den gesamten Produktlebenszyklus berücksichtigen. Weiteres finden Sie unter www.effizienzfabrik.de

Leichtbau ist vor dem Hintergrund der Verknappung der Rohstoffe ein entscheidender Beitrag zur Senkung des Ressourcen- und Energieverbrauchs. 

Eine signifikante Reduzierung des Ressourcen- und Energieverbrauchs ist über den verstärkten Einsatz von Produkten in Leichtbauweise, insbesondere zur Gewichtsreduzierung (z.B. bei Fahrzeugen, Werkzeugmaschinen, Industrierobotern, Windkraftanlagen u.a.), erreichbar. Maßgeblich unterstützt werden kann dieser Einsatz durch innovative Herstellungs- und Bearbeitungstechnologien für Leichtbauprodukte, die gleichzeitig ein weiteres wesentliches Potenzial zur Energieeinsparung bieten.

Hauptanwendungsbereich von Leichtbauprodukten ist die Schlüsselindustrie Fahrzeugbau, also die Herstellung wasser-, luft- und bodengebundener (Straße und Schiene) Fahrzeuge und deren Komponenten für den Personen- und Güterverkehr. Aktuell von großer Bedeutung ist der Leichtbau unter anderem auch bei der Einführung der Elektromobilität. Aufgrund der (noch) sehr eingeschränkten Kapazitäten der Energiespeicher muss das Fahrzeuggewicht möglichst niedrig gehalten werden, damit für den Verbraucher akzeptable Fahreigenschaften und Reichweiten erzielt werden können.

Kooperationsprojekte:
Kooperationsprojekte von Industrieunternehmen und Forschungsinstituten im Bereich Leichtbau finden sie hier:

  • FOREL: Forschungs- und Technologiezentrum für ressourceneffiziente Leichtbaustrukturen der Elektromobilität
  • ARENA2036: Forschungscampus ARENA 2036 -  “Active Research Environment for the Next Generation of Automobiles”
  • OHLF: Der Forschungscampus - Open Hybrid LabFactory


Frühere Bekanntmachungen aus dem Forschungsschwerpunkt:
Energieeffizienter Leichtbau vom 15.04.2010
Ressourceneffizienz in der Produktion vom 03.03.2008

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
info@ptka.kit.edu
Außenstelle Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Außenstelle Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)351 463-31435
heike.blumentritt@kit.edu