Mittelstand - innovativ und sozial

Soziale Innovationen im Mittelstand

Arbeit im digitalen Wandel. Mann bedient ein Touchscreen.

Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Besonders in mittelständischen Betrieben ist es von herausragender Bedeutung, gleichermaßen technologische als auch soziale Innovationen voranzubringen. Tiefgreifende Veränderungen, wie die Digitalisierung und Globalisierung sowie der demographische Wandel, führen zu einem Umbruch der Arbeitswelt, besonders in kleinen und mittelständischen Familienbetrieben.

Ziel des Forschungsschwerpunktes „Zukunft der Arbeit: Mittelstand – innovativ und sozial" ist die Entwicklung neuartiger Konzepte und Werkzeuge der Arbeitsgestaltung und -organisation in und mit mittelständischen Unternehmen.
Die direkte Verwertbarkeit in Unternehmen und Organisationen und damit die Entfaltung einer gesellschaftlich relevanten Wirkung sind dabei von besonderer Bedeutung. Dazu werden die Forschungsergebnisse in direkter Zusammenarbeit mit mittelständischen Unternehmen erprobt und über pilothafte Umsetzungen breit in die betriebliche Praxis in Deutschland überführt. Somit stehen die Belange von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im besonderen Fokus.

Der Forschungsschwerpunkt „Zukunft der Arbeit: Mittelstand – innovativ und sozial" ist weitgehend themenoffen. Es sollen aber mindestens drei der neun Handlungsfelder der Programmlinie „Zukunft der Arbeit“ adressiert werden:

  • Soziale Innovationen durch neue Arbeitsprozesse ermöglichen
  • Neue Arbeitsformen im Kontext von Globalisierung und Regionalisierung erforschen
  • Arbeiten im Datennetz – digitale Arbeitswelt gestalten
  • Kompetenzen im Arbeitsprozess entwickeln
  • Neue Werte zwischen Produktion und Dienstleistung kreieren
  • Mensch-Maschine-Interaktion für das neue digitale Miteinander
  • Potenziale der Flexibilisierung für Beschäftigte und Unternehmen erschließen
  • Gesundheit durch Prävention fördern
  • Zukunft der Arbeit durch Nachhaltigkeit sichern – ökonomisch, ökologisch, sozial


Frühere Bekanntmachung aus dem Forschungsschwerpunkt:

Zukunft der Arbeit: Mittelstand - innovativ und sozial vom 13.10.2016

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
info@ptka.kit.edu
Außenstelle Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Außenstelle Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)351 463-31435
heike.blumentritt@kit.edu