Marktplatz der Projektideen

Informationsveranstaltung zur Bekanntmachung „Internetbasierte Dienstleistungen für komplexe Produkte, Produktionsprozesse und -anlagen (Smart Services)" am 06. Juni 2018 in Frankfurt am Main.

Dr. Beate Stahl, Projektleitung Forum Industrie 4.0 beim VDMA stellt den Verband und seine Leistungen vor.

Dr. Beate Stahl stellt den Verband und sein Angebot vor

Am 06. Juni 2018 begrüßte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Frankfurt am Main alle Interessierten zu einer Informationsveranstaltung zu der aktuellen Bekanntmachung „Internetbasierte Dienstleistungen für komplexe Produkte, Produktionsprozesse und -anlagen (Smart Services)“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Der VDMA bietet zu diesem, aber auch zu anderen Themenfeldern eine Plattform zum Austausch sowie Unterstützung und Beratung zu Kooperationen und Förderanträgen. In zahlreichen Leitfäden und auf verschiedenen, eigeninitiierten Veranstaltungen gibt der VDMA hilfreiche Tipps, beispielsweise zum Thema Industrie 4.0 und Datenschutz.   

Zu Beginn der Veranstaltung präsentierte der Projektträger Karlsruhe (PTKA), vertreten durch Erik Mertens und Christoph Ziegler, die Ausschreibung und die Modalitäten des Antragsverfahrens. Gerade im Themenfeld Smart Services sind Projekte gefragt, die einen klaren Anwendungsbezug aufweisen und das Ziel haben, nach Projektlaufzeit ein anwendbares Produkt auf den Markt zu bringen. In Verbundprojekten zwischen Wirtschaft und Wissenschaft sollen intelligente Dienstleistungen für komplexe Produkte, Produktionsprozesse und -anlagen entwickelt werden. Das Ziel der Projekte sollte die Entwicklung und Erprobung integrierter Lösungen aus Produkten und wissensintensiven Dienstleistungen sein. Schwerpunkte sind beispielsweise VR-(Virtual Reality)- und AR-(Augmented Reality)-Anwendungen im Serviceumfeld, Entwicklung und Erprobung von integrierten Smart-Service-Plattformen oder nutzungs- und kundenorientierter Geschäftsmodelle für komplexe Produkte. Projektskizzen können noch bis zum 27. Juli 2018 eingereicht werden.

Internationale Kooperationen sind bei dieser Ausschreibung erwünscht. Die europäische Forschungsinitiative EUREKA wurde durch Dorothee Weisser vom PTKA vertreten. Die präsentierten Folien finden Sie im Downloadbereich. Weitere Informationen zu EUREKA finden Sie zudem auf der zugehörigen Fachseite.

Einen spannenden Einblick in das Thema Smart Services und der diesbezüglich aktuellen Forschung gab Dr. Philipp Jussen von der RWTH Aachen. Hier beschäftigen sich die Forscher mit digitalen Geschäftsmodellen für den Maschinen- und Anlagenbau. Diesbezüglich bestehe noch großes Entwicklungspotential, so Jussen. Zukünftige Potentiale bestünden in der Nutzbarmachung von Daten und Wissen, sowie der Integrität von Produkt-, Service- und Digitalgeschäft. 

Neben informativen Vorträgen bot die offen gestaltete Veranstaltung den Teilnehmern aus Forschungseinrichtungen und Unternehmen in Form eines Marktplatzes der Projektideen viel Zeit zum Netzwerken. Ausgewählte Forschungsinstitute hatten sich an Ständen präsentiert und ihre Ideen zum Thema vorgestellt. Interessierte Unternehmen konnten sich über die Förderung informieren und die Veranstaltung für die Partnersuche nutzen.

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
info@ptka.kit.edu
Außenstelle Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Außenstelle Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)351 463-31435
heike.blumentritt@kit.edu