Hannover Messe 2018 - Arbeitswelten der Zukunft

Auf der HMI 2018 konnte man erleben, wie mit smarten Hörgeräten die Lebensqualität verbessert werden kann und wie Produktionsarbeitsplätze der Zukunft gestaltet sind.

HMI Logo

Ganz im Zeichen des Wissenschaftsjahres „Arbeitswelten der Zukunft" präsentierte sich das BMBF 2018 auf der Hannover Messe. Vom 23. bis zum 27. April wurden herausragende Forschungsprojekte vorgestellt - Ideen zur besseren Zusammenarbeit von Mensch und Maschine, für sichere Datenübertragung und zur Beantwortung von Fragen, wie beispielsweise neue Technologien den Menschen bei der Arbeit unterstützen können. Am BMBF-Stand wurden neben einem Jugend-forscht-Projekt auch drei vom Projektträger Karlsruhe betreute Projekte präsentiert.

Der Forschungscampus ARENA2036 zeigte eindrucksvoll, wie ein Monteur durch einen Roboter, der „den Dreh raus hat“, entlastet wird – effektiv und ergonomisch bei anspruchsvollen Tätigkeiten. Mit Hilfe einer intuitiven Bedienoberfläche wird ein neues Robotersteuerungsprogramm erstellt. Ein Fabrikarbeiter wird in die Lage versetzt, „seinen“ Roboter selbst für verschiedene Aufgaben zu programmieren - benutzerfreundlich und ohne Roboter- und Programmierkenntnisse. Dadurch wird der Mensch körperlich entlastet, während er seine Erfahrungen und Kompetenzen in den Arbeitsablauf einbringen kann. Die direkte Mensch-Roboter-Kollaboration ohne trennende Schutzeinrichtungen zwischen Mensch und Roboter ist ein wesentliches Merkmal des Schraubassistenten und gab eine Vorschau, wie zukünftige Produktionsarbeitsplätze gestaltet sein werden.

Das Projekt ARENA2036 wird der Bundesforschungsministerin Anja Karliczek vorgestellt. Der Schraubassistent unterstützt den Menschen.

Das Projekt ARENA2036 wird der Bundesforschungsministerin Anja Karliczek vorgestellt. Der Schraubassistent unterstützt den Menschen.

BMBF / Hans-Joachim Rickel

Bundesministerin Anja Karliczek testet das Innovationslabor.

Bundesministerin Anja Karliczek informierte sich über das Innovationslabor.

BMBF / Hans-Joachim Rickel

Der Wandel der Arbeitswelt wurde anhand kooperativer Arbeitsprozesse im FutureWorkLab und im Innovationslabor simuliert. Für einen intelligenten Montage- und Verpackungsarbeitsplatz wurde gezeigt, wie die Produktions- und Logistikarbeit der Zukunft unter Nutzung von Industrie 4.0-Technologien aussehen kann. Traditionelle Arbeitssysteme werden zur Verbesserung der Qualität, zum Qualifizieren im Prozess und zur Sicherstellung produktiver Arbeits- und Logistikprozesse mit digitalen Assistenzsystemen ausgestattet. Der Messebesucher konnte mithilfe einer Datenbrille den logistischen Prozess der Verpackung durchführen und erfuhr dabei, wie man durch die digitale Assistenz unterstützt wird.

Besser hören durch intelligente und vernetzte Hör-Systeme – Bessere Lebensqualität durch digitale Unterstützung

Prof. Dr. Carsten Schultz von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, stellt das Projekt Audio-PSS mit seinen Besonderheiten vor.

Prof. Dr. Carsten Schultz von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, stellt das Projekt Audio-PSS mit seinen Besonderheiten vor.

BMBF / Hans-Joachim Rickel

Im Fokus des Projekts Audio-PSS stehen sowohl die Verbesserung des Hör-Erlebens als auch die begleitende Betreuung der Kunden im Alltag. Je komfortabler Hörgeräte eingestellt und auf die reale Umgebung des Trägers angepasst werden können, desto höher ist auch die Akzeptanz, ein solches Gerät zu tragen. Mithilfe des Prototyps eines Hörsystems wurde anhand zuschaltbarer Hörgerätesimulationen eindrucksvoll demonstriert, wie durch das 'Eingreifen' die Hörqualität verbessert wird, indem die Hörgeräteversorgung auf eine digitale Unterstützung zugreift.

Mehr Informationen zu den einzelnen Projekten erhalten Sie auf den Internetseiten:

Forschungscampus ARENA 2036 www.arena2036.de/de/

Future Work Lab, Innovationslabor für Arbeit, Mensch und Technik am Standort Stuttgart und Innovationslabor – Hybride Dienstleistungen in der Logistik, Dortmund www.iao.fraunhofer.de/lang-de/veranstaltungen/eventdetail/494/-/hannover-messe-2018-produktionsarbeit-der-zukunft.html

Audio-PSS www.audio-pss.de/wp/

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
info@ptka.kit.edu
Außenstelle Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Außenstelle Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu