ERA-NET

PTKA ist Partner in mehreren ERA-NET-Netzwerken (ERA: European Research Area). Ziel dieser ERA-NETs ist es, nationale Programme besser aufeinander abzustimmen, zu synchronisieren und in transnationalen Kooperationen gemeinsam umzusetzen.

europäische Flaggen

fotolia

Die Koordination der Forschungsförderung der Mitgliedsstaaten sowie die Zusammenarbeit in einzelnen Themenbereichen wird von der EU gefördert. Damit ist es möglich, den europäischen Forschungsraum strategisch und konzeptionell weiterzuentwickeln.

Die Förderung der FuE-Projekte erfolgt mit nationalen Fördermitteln der jeweiligen ERA-NET-Partner-Programme. Im Falle der Auswahl eines transnationalen Verbundprojekts mit deutscher Beteiligung sind von den deutschen Partnern Förderanträge im Rahmen des nationalen BMBF-Programms "Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen" zu stellen. Die jeweiligen inhaltlichen und formalen Kriterien für die Teilnahme an diesem Programm sind unbedingt zu beachten. Die Kriterien sollten möglichst frühzeitig durch Abfrage der Informationsquellen bei der jeweiligen Bekanntmachung bzw. durch Kontaktaufnahme zu den Ansprechpartnern abgeklärt werden.

Derzeit ist PTKA Partner folgender ERA-NET Plattformen:

M-era.Net – Transnationale Projektförderung für Materialforschung und deren produktionsrelevanten Anwendungen

MANUNET – Transnationale Projektförderung von produktionsrelevanten Themen
 

MANUNET ist ein europäisches Netzwerk verschiedener regionaler und nationaler Fördereinrichtungen, das durch das Europäische Forschungsrahmenprogramm (HORIZON 2020) gefördert wird. Ziel ist die Finanzierung transnationaler Forschungskooperationen durch koordinierte Bekanntmachungen.

MANUNET unterstützt Projekte im Bereich Produktions- und Fertigungstechnologien. Die jährlichen Bekanntmachungen decken folgende Schwerpunktthemen ab

a. Wissensbasiertes Engineering, Informations - und Kommunikationstechnologies für die Produktion, Technologien für Industrie 4.0 (z.B. Industrierobotik, CAE/CAD, automatisierte und autonome Fertigung und Systeme, Null-Fehler-Produktion, Lebenszyklusmanagement, Cyber Physikalische Systeme, Internet der Dinge, Big Data, Analyse, Vernetzung, Mobilität, Cybersicherheit für Fertigungsprozesse, etc.)

b. Fertigungstechnologien für Anwendungen im Umwelt und Energiebereich, Ressourceneffizienz, Recycling, Kreislaufwirtschaft in Produktionsprozessen

c. Technologien für adaptive Produktion

d. Additive Fertigung (Technolgie, Prozesse, Materialien, Produkte)

e. Neue Materialien für die Fertigung (Legierungen, Schmierstoffe, Beschichtungen, Textilien, Baustoffe, Verbundstoffe, Isolierstoffe, etc.)

f. Neue Produktionsmethoden, Komponenten und Systeme (Demonstratoren, Geräten, Instrumenten, Anlagen, Produktion/Prozess-Systeme, Logistikkonzepte/-systeme, etc.)

Antragsteller bewerben sich als transnationales Konsortium unter dem von MANUNET veröffentlichtem Aufruf (siehe MANUNET Webseite für aktuelle Aufrufe), sind jedoch den Fördermodalitäten ihrer zuständigen Förderagentur und der jeweilig aktuellen Ausschreibung unterworfen. Die deutschen Partner werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Dachprogramm „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“ gefördert. Mehr Informationen dazu gibt es beim zuständigen Projektträger (siehe Kontakt).

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
info@ptka.kit.edu
Standort Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu