Arbeit in der digitalisierten Welt

Digitalisierung als soziale Innovation

Einsatz von 3D Brill in der Arbeitswelt

Rawpixel.com / Fotolia

Nahezu jede Form der Erwerbsarbeit in Deutschland wird heute von informations- und kommunikationstechnischen Arbeitsmitteln begleitet. Technische Innovationen, wie die Digitalisierung, verändern die Arbeitswelt grundlegend und werfen verschiedene Fragen auf:

  • Was bringen die neuen, zunehmend digitalisierten Arbeitsformen mit sich?
  • In welche Richtung wandeln sich Arbeitsprozesse?
  • Wie gestaltet sich Führung in einer digitalen Arbeitswelt?
  • Welchen Einfluss wird die Digitalisierung als soziale Innovation auf die Unternehmenskulturen haben?
  • Wie sehen die Folgen für Menschen und Unternehmen aus?
  • Und was bedeuten diese für den Arbeits- und Gesundheitsschutz?

Die Digitalisierung als soziale Innovation bedarf der Einbeziehung aller Akteure und der Investition in Konzepte, die für die Menschen in unserer Gesellschaft weiterhin gute Arbeit und ein gutes Leben garantieren. Grundlegend dafür ist eine angemessene und durchdachte Arbeitsgestaltung, -organisation und -kultur.

Ziel des Forschungsschwerpunktes "Arbeit in der digitalisierten Welt" ist es daher, beschäftigungswirksame und arbeitnehmerfreundliche soziale Innovationen zu entwickeln.
Im Zusammenwirken von Wissenschaft und Wirtschaft sind Modelle und geeignete Konzepte zu erarbeiten und umzusetzen, mit denen die positiven Aspekte der Digitalisierung der Arbeitswelt für Unternehmen und Beschäftigte identifiziert und erschlossen werden.

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
info@ptka.kit.edu
Außenstelle Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Außenstelle Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)351 463-31435
heike.blumentritt@kit.edu